Dienstag, 24. April 2018

[53/2018] Rampensau von Marcus Hünnebeck



Das Buch "Rampensau - Mordkommission Leipzig 1" wurde von Marcus Hünnebeck verfasst und erschien 2018.


Ein kleines Mädchen verschwindet. In Verdacht, der im selben Haus lebender Nachbar. Einige Wochen später berichtet ein Fernsehformat über den Fall. Der Moderator spricht nicht gerade nett von den Ermittlern und der Fall nimmt einen unerwarteten Verlauf.


Der Autor versteht es wieder einmal eine Geschichte zu verfassen, die einem von der ersten Zeile weg fesselt. Man will einfach wissen, was weiter passiert. Seite um Seite vertieft man sich in den Fall, der schnell von einem zweiten Fall eingeholt wird. Man versucht mitzuermitteln, doch immer wenn man denkt, ist doch klar, so muss es sein, taucht eine Wendung auf, die den Fall in eine andere Richtung lenkt.
Die Charaktere der MOKO muss man einfach mögen, die arbeiten sehr gut zusammen, Versuchen immer sich mit ihren ihnen gegebenen Möglichkeiten zu unterstützen. Auch wenn die eine oder andere Berichterstattung nicht zu ihren Gunsten abläuft, versuchen sie diese Aspekte in ihre Ermittlungen nicht mit einzubeziehen. Sie sind authentisch und sehr gut beschrieben. Albrecht, der Moderator der Sendung erscheint aalglatt und sehr mediengeil. doch es passt einfach ideal zur Geschichte.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind für die Geschichte sehr passend. Man fliegt durch die Seiten und erlebt alles mit. Auch durch die private Seite des Ermittlers Keller wird die Geschichte noch etwas aufgelockert und runder.


Jeder der gerne Krimis und Thriller liest, ist mit dem Auftakt der 4-bändigen Reihe sehr gut beraten. Ich für meinen Teil fiebere schon den nächsten Teil entgegen.

[52/2018] So brauch ich Gewalt von Stefanie Mühlsteph



Das Buch "So brauch ich Gewalt" wurde von Stefanie Mühlsteph verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Die beiden Auftragskiller Black Widow und Hawk erhalten einen Auftrag. Sehr bald stehen sie sich gegenüber und eine Entscheidung, die ihr ganzes Leben in Frage stellt, ist gefragt.


Der Autorin gelingt es eine Geschichte im Londoner Setting zu erzeugen, die einem unter die Haut geht. Man begleitet die beiden Hauptprotagonisten zu ihren Fällen, zu ihnen nach Hause, auf den Weg zu sich nach Hause. Versucht mit ihnen Probleme zu lösen, Intrigen aufzuzeigen oder einfach schlicht und ergreifend nur mit ihnen zu überleben.
Black Widow und Hawk sind nur Decknamen, doch, je tiefer man in das Buch eintaucht auch sehr passend. Man sucht parallelen zum DC Universum, doch es sind ganz tolle, eigenständige, gut gezeichnete Charaktere, die mit ihren Handlungen und ihrer Vergangenheit wachsen, um die Gegenwart zu überleben und eine Zukunft zu haben.
Der Sprachstil der Autorin fängt einem sofort ein. Man ist sofort mittendrin in der Geschichte und fiebert von Seite zu Seite, den nächsten Geschehnissen entgegen. Ab und zu errät man die Folgen ihres Handelns, doch oft steht man auch nur hier und denkt sich. Nein. Nein. Nein. Auch die Wortwahl ist sehr passend. Die Dialoge sind frech und das gesamte buch flüssig und witzig, spritzig geschrieben.


Jeder, der Thriller gerne liest. Auch Auftragskiller mag und einfach einmal eine ganz andere Art von Mörder kennenlernen will, muss einfach zu diesem Buch greifen.

Freitag, 13. April 2018

[Thrillerfestival] Regionalkrimis


Heute versuche ich zu erschließen, was an Regionalkrimis so besonders ist. Warum man dieses Genre immer mehr findet? Welche Bücher ich schon in diesem Genre gelesen habe? Und natürlich auch auf die Bücher von Martin Ulmer genauer eingehen.


Was ist so besonders an Regionalkrimis?
Wenn man aus der Gegend und dem Ort ist, wo der Autor sein Buch hinsetzt, betrachtet man ein Buch meist ganz anders. Mit einem Ah, das hat er oder sie gut beschrieben. Bis zu diesen Platz kenne ich gar nicht. Manchmal erkennt man sogar unbewusst, den einen oder anderen Charakter.
Ich glaube, diese spezielle Sache, dass man wirklich mit den Protagonisten durch seine Stadt gehen kann und vieles mit ihnen erlebt, macht deren Reiz aus.

Welche Bücher habe ich jetzt schon aus diesem Genre gelesen?
Zu einen natürlich die Bücher von Martin Ulmer. Der Dortmunder lässt gerne seine Bücher dort und im Umkreis spielen.
Aber es gibt natürlich noch eine Vielzahl von anderen Büchern. So lässt Fredrika Gers ihre Bücher auch in einer Gegend spielen, die sie meist gut kennt.
Auch Heike S. Rogg mit ihren Krimis, rund um den Busfahrer Hannes, sind hier sehr positiv zu erwähnen.
Manche werden jetzt aufschreien, was ist mit Rita Falk und ihrer Reihe. Ja, auch die zähle ich im weitesten Sinne zu diesem Genre. 
Alle die Bücher, von Martin, Fredrika Gers und auch Heike S. Rogg habe ich alle gelesen und obwohl ich nicht aus den jeweiligen Gegenden bin, habe ich mich in der Gegend rund um Dortmund, den Alpenkrimis und auch bei den Reisekrimis sehr gut aufgehoben gefühlt. Man hatte das Gefühl, man geht mit den Protagonisten durch die Städte oder die nähere Umgebung.

Wer ist jetzt der Autor Martin Ulmer?
Während einer Blogtour, die zum Release seines Gedichtsbandes "Das Wichtige" stattfand, habe ich einige interessante Fakten zu Martin Ulmer gefunden.

Auf die Frage, wie er sich in drei Worten beschreiben müsste, wählte er:


nachdenklich, neugierig, hinterfragend

und genauso, spiegelt er sich in seinen Gedichten wider. Doch die Thriller beinhalten auch vieles. Denn wie auch die Gedichte, hinterfragen auch manche Passagen seiner Thriller  das Leben.
Wenn ihr euch das gesamte Interview ansehen wollt, folgt gerne diesen Link.
https://diabooks78.blogspot.co.at/2017/05/gedichtsinterview-mit-martin-ulmer.html

Hier noch eine kleine Autorenvorstellung von Martin Ulmer

Martin Ulmer lebt in Dortmund, wo auch sein erster Roman spielt. Beruflich ist er als Produktmanager für ein Abrechnungszentrum tätig. Schreiben gehört seit jeher zu seinem Leben. Immer wieder von kreativen Pausen unterbrochen, schreibt er in seiner Freizeit Texte und Gedichte oder nimmt an Projekten mit anderen schaffenden Künstlern teil. Seine langjährigen Erfahrungen bei Pen & Paper Rollenspielen wie Earthdawn, Conspiracy X, Vampire The Masquerade, C'thullu oder Shadowrun und seine Vorliebe für Serien wie 24, Breaking Bad, Lost, Millennium oder Akte X haben seine Phantasie nachhaltig geprägt. Dunkellicht heißt sein erster Mystery-Roman und damit der erste Teil einer Trilogie über das Wirken der Kräfte von Licht und Dunkelheit, inmitten einer Parallelwelt hinter den Kulissen, der sich verändernden Welt der Jahrtausendwende. Wenn er gerade nicht schreibt oder dichtet entspannt er gerne an der Nordsee oder bei Kaffee mit Freunden in den Dortmunder Kaffeebars. Darüber hinaus hat man hat recht gute Chancen ihn bei einer seiner abendlichen Laufrunden um den Phönixsee in Dortmund anzutreffen oder am Wochenende in seiner Dortmunder Lieblingsbar. 

     

Welche Regionalromane kennt ihr? Habt ihr vielleicht sogar schon die Bücher von Martin Ulmer gelesen? 

Dienstag, 10. April 2018

[Protagonistenvorstellung] Rack

 


Heute stellen euch Bianca Klemm und ich den Protagonisten der Serien Rack vor. 
Rack ist der Protagonist der Reihe von Ann-Kathrin Karschnick.

Hier einmal die Cover:

      

         

      



Doch wer ist jetzt dieser Rack?

Wir haben ihn als ehrgeizig, wachsam , charismatisch und direkt kennengelernt. Einen Protagonisten, den man einfach mögen muss.

Klar läuft nicht immer alles rund, aber genau das macht ihn so liebenswert und man muss ihn einfach mögen.
Natürlich mag er auch Kaffee und Whiskey.

Um ihn noch besser zu beschreiben, haben wir noch ein Bild gezaubert und ein sehr passendes Zitat aus dem Buch herausgesucht! :D



Samstag, 7. April 2018

[Leselaunen] Psychothriller


Heute bin ich mit meinen Überlegungen zum Thema Psychothriller an der Reihe. Was ist es, was mich so fasziniert dabei zurücklässt, mich dazu bringt, atemlos von Seite zu Seite zu huschen. Ein Buch von vielen 100 Seiten in einem Leseabend zu verschlingen.

Es sieht leichter aus, als es ist, dieses Gefühl, das man beim Lesen hat zu beschreiben. Es ist vermutlich dieser Spannungsbogen, wenn man entweder mit dem Killer oder mit dem Ermittler von Mord zu Mord hetzt.

Doch muss es in Psychothriller, tatsächlich immer blutig zugehen? Ich behaupte jetzt einmal frech, nein. Es kann durchaus ein Thriller ohne Blutvergießen auskommen. Der Nervenkitzel ist es, der einem an das Buch fesseln muss. Der Glauben daran, dass es bald so weit sein könnte, aber dann doch durch eine Wendung nicht so kommt.

Das Spiel des Autors, uns in einen Lebensumstand zu entführen, den wir hoffentlich noch nie erlebt haben und erleben werden. Ein Stück weit, werden wir mit jedem Thriller, mit jedem Psychotrick in eine andere Welt entführt.

Natürlich ist es wünschenswert, wenn der Autor es schafft, sich dermaßen in das Buch hineinzuversetzen, dass man glaubt, wenn man sich alleine auf dem Heimweg oder zu Hause befindet, dass hinter einem die Übeltäter lauern. Wenn einem die Szenerie bis ins Bett, ja in den Schlaf verfolgt.

Es gibt wenige, die es bisher geschafft haben, dieses Feeling auf mich zu übertragen, doch ich muss sagen, mein Psychothriller-Gott von vor zwei Jahren muss sich nun mit zwei Autoren des Papierverzierer Verlages um Platz 1 prügeln.

Ja, ihr lest richtig. Chris Carter ist nicht mehr unangefochtene Nummer 1. Auf gleicher Stufe stehen M.H.Steinmetz und Felix Münter mit ihren Werken.

Welche Bücher mir von M.H.Steinmetz gefallen? 


 Eigentlich alle und bis vor zwei Wochen, hätte ich unbestritten "The wild hunt" genannt. Doch dann kam "Dreizehn", dieses Buch schaffte es durch meine Faszination in dem Bereich Ägyptologie und Psychologie, mich in den Bann zu ziehen und mich bis in den Schlaf zu verfolgen. Es ist auch nicht gut, wenn man eine Kerze vergisst und auf einmal wabbert Rauch durch den Raum. Nein, nicht nach diesem Buch. :) 



Aber auch Felix kann mich jedes Mal mit seinen Werken abholen. Meine unbestrittene Nummer eins sind die Carter-Akten. Ich mag diesen Söldner, wie er wirkt und alles löst. Seine Brutalität, aber auch ab und zu seine Feinfühligkeit, wenn er sieht, er steht auf verlorenen Posten. Lieber sich einmal Prügel abholen, als andere gefährden. Oder auch mal einfach flüchten. ;)
         

So, das waren meine Leselaunen zum Thema Psychothriller.

Wie steht ihr eigentlich zu dem Thema?
Mögt ihr Thriller oder Psychothriller?
Was fasziniert euch so an diesem Genre bzw. was muss es haben, um in dem Buch total zu versinken und sich zu denken, hoffentlich kommt er jetzt nicht um die Ecke?

Ich freue mich auf eure Reaktionen! :)

Freitag, 6. April 2018

Protagonisteninterview Flora McMillan und Charlie Foster


Protagonisteninterview „Akte Blutrot“

Ich treffe mich heute mit Flora bei ihr zu Hause.

Hallo, Flora. Freut mich dich heute persönlich kennenzulernen.
Flora: Einen schönen guten Tag! Es freut mich, dass du kommen konntest, ich habe Plätzchen gebacken. Nimm dir eines, wenn du willst!

Aber gerne doch! Wie geht es dir heute?
Flora: Den Umständen entsprechend. Ich hatte vorhin ein hartes Cheerleader-Training und bin ein wenig erschöpft, außerdem hatte ich heute Morgen ein paar Probleme mit meiner Mutter ... Davon abgesehen fühle ich mich nur ein wenig müde, aus welchem Grund auch immer. Eigentlich dachte ich, gut geschlafen zu haben, aber anscheinend irre ich mich da ... Wie dem auch sei, was war deine nächste Frage?

Ja, natürlich. Würdest du dich meinen Lesern vorstellen?
*Sie wirft ihr rotes Haar zurück in ihren Nacken* Flora: Mein Name ist Flora McMillan, ich bin achtzehn Jahre alt und gehe aufs College. In meiner Freizeit betreibe ich Cheerleading, was ich sehr ernst nehme. Ich stehe total auf Mode und Fashion und auch wenn meine Familie nicht viel besitzt, bin ich ein durchaus positiv eingestellter Mensch. Meistens zumindest. Man hat mir schon gesagt, dass ich manchmal etwas garstig werden kann, wenn etwas nicht nach meinen Vorstellungen läuft, aber das kennt bestimmt jeder von uns. An schlechten Tagen ist die Geduld einfach geplatzt.

Wie würdest du deine momentane Lebenssituation beschreiben?
Flora: Ich lebe mit meiner Mutter allein in einem Haus, allerdings habe ich manchmal so meine Probleme mit ihr. Sie hat ein paar psychische Probleme und hin und wieder bekomme ich das auch zu spüren, aber ich vergebe ihr schnell. Es ist schließlich nicht ihre Schuld. Morgens mache ich mich immer auf den Weg. Ich bin ein sehr aktiver Mensch, müsst ihr wissen. Freunde habe ich auch ein paar, aber meistens keine Zeit, um viel mit ihnen zu unternehmen. Man kann mich schon als relativ beliebt bezeichnen, aber ich möchte mich jetzt nicht aufspielen oder so. Manchmal läuft mir noch dieser komische Junge hinterher, der mich anschaut, als würde er mich von irgendwo kennen, aber wenn ich daran denke, wird mir komischerweise immer schwindelig.

Welche Fehler oder Stolpersteine würdest du gerne aus deinem Leben entfernen?
Flora: Meiner Mutter wünsche ich, dass es ihr bald besser geht, denn das würde uns beiden einen großen Gefallen tun. Wir könnten endlich mehr miteinander sprechen, ohne dass die Situation eskaliert. Des Weiteren wünsche ich mir, wieder besser schlafen zu können... Das macht mir wirklich zu schaffen! Ich bekomme ständig diese merkwürdigen Kopfschmerzen. Ohne die könnte ich ganz bestimmt auch viel stressfreier leben.

Das kann ich verstehen, es klingt wirklich lästig. Dann mal weiter im Text: Hast du Wünsche oder Ziele für die Zukunft?
Flora: Wünsche oder Ziele? Uff, wo fange ich da an? Ganz oben auf der Liste steht natürlich das College erfolgreich abzuschließen und danach würde ich unglaublich gerne die Welt bereisen, bevor ich mich dann irgendwo niederlasse und mein Leben lebe. Immer, wenn ich mir das vorstelle, wird mir ganz warm.

Danke für das Interview.
Flora: Gern, es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht!


Ich treffe mich heute gleich anschließend noch mit Charlie Foster in seinem Anwesen.

Hallo, Charlie, freut mich dich kennenzulernen.
Foster: Hallihallo! Möchtest du eine Tasse frisch aufgebrühten Tee? Ich heiße Gäste immer willkommen. Hier kann es manchmal so einsam werden. Nimm doch Platz!

Eine Tasse kann nicht schaden. Wie geht es dir heute?
Foster: Mir geht es prima, danke für diese Frage! Ich hatte einen fantastischen Morgen und eine spannende Nacht.

Das freut mich. Würdest du dich meinen Lesern vorstellen?
Foster: Also gut. Wer kennt mich nicht? Ich bin Charlie Foster, der gefürchtete Serienmörder! Zumindest nennt mein Erzfeind mich immer so, wenn ich seine Freundin Flora entführe. Du hattest dich bereits vorhin mit ihr unterhalten, nicht wahr? Sie ist so unwissend, aber das ist nicht meine Schuld. Jede Nacht, nachdem ihr Held sie befreit, lässt er sie die Geschehnisse der Nacht wieder vergessen, und sie erinnert sich erst wieder, wenn ich sie das nächste Mal entführt habe. Sie kennt mich vermutlich nicht einmal. Alles fort, alles vergessen. Was gibt es noch über mich zu sagen? In meiner Freizeit spiele ich gerne Klavier, musiziere, kidnappe und ermorde Menschen, das übliche halt.

Wie würdest du deine momentane Lebenssituation beschreiben?
Foster: Ich lebe hier in meinem schönen Anwesen und habe mein Leben ganz meinen Hobbys gewidmet. Meine Eltern waren sehr reich, deshalb muss ich mir um das Geld keine Gedanken machen, aber faul bin ich keinesfalls. Ich bereite mich den ganzen Tag darauf vor, Flora zu entführen, um ihren Freund anzulocken. Er ist das wichtigste an meinem Plan, denn er ist mein Gegenstück, mein Rivale. Wir sind zu kämpfen bestimmt

Bewohnst du dieses gigantische Anwesen ganz für dich alleine?
Foster: Abgesehen davon, dass ich jede Nacht Besuch bekomme... Nein, natürlich nicht! Ich besitze ein sehr süßes Kätzchen namens Benedikt und einen sprechenden Kakadu namens Hamlet. Die beiden können sich nicht besonders gut ausstehen, aber ich genieße ihre Gegenwart sehr. Tiere waren mir schon immer lieber als Menschen.

Welche Fehler würdest du gerne aus deinem Leben entfernen?
Foster: Seit einiger Zeit macht mir etwas zu schaffen. Meine Entführungen waren bis jetzt noch spaßig und ich hatte das Gefühl, dass ich in meinem Leben nichts anderes brauche, aber jetzt ... Immer öfter glaube ich, dass sich bald etwas ändern wird. Flora, mein Folterspielzeug, verändert sich langsam und alles läuft aus den Fugen. Das würde ich gerne aufhalten, aber ich fühle mich in dieser Angelegenheit machtlos.

Hast du weitere Ziele und Wünsche für deine Zukunft?
Foster: Ich lebe im Jetzt und habe keinerlei Wünsche außer mein Schicksal zu erfüllen und bis in alle Ewigkeit gegen meinen Rivalen zu kämpfen, und das jede einzelne Nacht. Aber wie gesagt, ich glaube, dass ich es nicht mehr lange aufrechterhalten kann.

Das klingt traurig, aber da kann man wohl nichts machen. Danke für das Interview.
Foster: Es war mir eine Freude, deine Fragen zu beantworten. Hoffentlich findest du den Weg nach draußen. Noch einen schönen Tag!

Freitag, 30. März 2018

[51/2018] Dynastie von Felix A. Münter



Das Buch "Königsretter - Dynastie 1" wurde von Felix A. Münter verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.

Die Brüder Gregor und Foster Ashmen sind durch eine Entscheidung in Ungnade gefallen und verdingen sich mehr als erfolgreich als Söldner. Auch als ein Krieg das Land überzieht, ziehen sie in die Schlacht. Können sie ihr Haus wieder in ein gutes Licht rücken?

Dem Autor gelingt es wiederum, ein Epos zu erschaffen, in dem man versinken kann. Sicher es könnte mit Game of Thrones verglichen werden, aber die Zusammenhänge in diesem Buch sind logischer, weniger verwirrend. Man hat auch hier verschiedene Adelshäuser, welche nicht immer gut aufeinander zu sprechen sind, ein Adelshaus, welches sich wieder reinwaschen will.
Zu den Protagonisten Foster und Gregor Ashmen kann ich nur eines sagen, zu zweit sind sie fast nicht zu schlagen. Sie ergänzen sich durch ihre Verhaltensweisen und schaffen als Söldner als auch im Krieg so einiges, welches ihnen vermutlich alleine nicht gelungen wäre. Obwohl natürlich normale Konflikte auch auf der Strecke lauern.
Der Schreibstil und die Wortwahl sind wie immer flüssig und locker zu lesen. Man fliegt förmlich durch das Buch. Erstarrt bei manchen Handlungen und unerwarteten Wendungen. Kann mit den Protagonisten lachen, weinen, kämpfen und mit ihnen durch die Lande ziehen.

Jeder, der gerne Highfantasy liest und auch Familiengeschichten à la Game of Thrones gerne liest und sieht, ist auf jeden Fall mit diesem Buch bestens beraten. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil und natürlich auch auf das erscheinen als Hardcover.


Donnerstag, 29. März 2018

[50/2018] Akte Blutrot von Sara Metz



Das Buch "Akte Blutrot - Vergiss mein nicht" wurde von Sara Metz verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.

Flora wird jede Nacht von einem Serienkiller entführt und mit allen erdenklichen Möglichkeiten gefoltert. Jeden Abend rettet sie Derek, der ihr auch dabei hilft zu vergessen. Doch Flora verändert sich.

Der Autorin gelingt es ein Buch zu verfassen, welches einem zu fesseln vermag. Durch unerwartete Twists und Wendungen steht man oft vor unerwarteten Szenen, die einem atemlos zurücklassen. Wie oft hat man als Leser gedacht, so muss es jetzt kommen und die Autorin hat einem etwas anderem belehrt.
Die Protagonisten sind mir alle ans Herz gewachsen, auch wenn sie ab und an durch zu vieles Reden nerven. Oft will man ins Buch schreien, weniger reden, mehr machen. Macht etwas, handelt! Doch man kann sagen, dass es sehr gut abgestimmte Handlungsstränge sind, und sich auch alle Personen sehr gut ergänzen.
Der Schreibstil und die Wortwahl konnten mich wieder direkt abholen. Es ist einfach, locker und flüssig zu lesen. Man rast durch die Zeilen. Doch man sollte es in einem Stück lesen. Es ist kein Buch, welches sich für Parallelleser eignet, dazu ist die Handlung trotz allem zu verknüpft.

Jeder der Thriller gerne liest, wird seine Freude an diesem Buch haben.


Mittwoch, 28. März 2018

[49/2018] Dreizehn von Mario Steinmetz



Das Buch "Dreizehn" wurde von M.H. Steinmetz verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.

Detective Sergeant Ethan Ward steht vor einem nicht ganz alltäglichen Fall. Es scheint, als hätte ein Geist alle Opfer umgebracht, denn es gibt keine Einbruchsspuren, nur grässlich zugerichtete Leichen mit mystischen Schriftzeichen überseht. Gemeinsam mit der Graphologin Natascha Horvat versucht er das Rätsel zu lösen, welches irgendwie mit der auf Foulness Island liegenden Courtsend Psychiatrie, die von Jewgeni Sergejewitsch Botkin, unter fragwürdigen Bedingungen, geführt wird.

Dem Autor gelingt es dem Begriff Horror eine ganz neue Bedeutung zu geben. Man kann sich der kaltblütigen Faszination der Brutalität und Ermordungen nicht entziehen. Man fliegt über Seite und Seite, will wissen, was als nächstes geschieht. Wenn man einen möglichen Täter gefunden hat, passiert meist etwas total unerwartetes.
Protagonisten wie Ethan Ward und Natascha Horvat sind mir sofort ans Herz gewachsen. Jeder aus einem anderem Grund. Während Ethan Ward an einem eigenen blutrünstigen Verlust zu kämpfen hat und dadurch scheinbar immer die besonders schwierigen Fälle im New Scotland Yard erhält. Fällt Unidozentin Natascha Horvat eher durch ihre verschrobene Art auf. Sie scheint etwas verpeilt, aber wenn sie sich einmal in eine Sache verbissen hat, dann bringt sie auch Ergebnisse. Die Insassen der psychiatrischen Klinik haben einen besonderen Reiz, während ich mit den Behandlungsmethoden eines Botkin gar nicht übereinstimmte, aber es perfekt zur Geschichte passt.
Der Schreibstil und die Wortwahl sind flüssig. Einmal mit der Geschichte begonnen, muss man einfach immer weiter lesen, denn man will einfach wissen, welche Bösartigkeiten und Irrsinn sich durch die Protagonisten verbreiten. Es gibt Wendungen, die einem das Blut in den Adern gefrieren lassen und welche, wo man denkt, es geschieht diesem Mann ganz zurecht. Weiter so. Wer allerdings mit Horror und blutigen Szenen nicht gut umgehen kann, dem sei von dem Buch abzuraten. Denn eines braucht man bei manchen Szenen tatsächlich. Einen sehr guten Magen. Doch wer wirklich blutigen Horror liebt, der wird dieses Buch einfach lieben.

Jeder, der gerne Horrorbücher liest muss einfach dieses Buch lesen. Und ich hoffe, dass noch viele solche folgen werden.

Samstag, 24. März 2018

[48/2018] Juliettes geheimes Tagebuch von Cat Monroe





Das Buch "Juliettes geheimes Tagebuch" wurde von Cat Monroe verfasst und erschien 2018 im Moments Verlag.


Juliette befindet sich in einer lieblosen Ehe mit einem Hausdrachen als Schwiegermutter. Eines Tages beginnt sie über den Tellerrand hinauszublicken und stellt sich die Frage: Was ist Liebe?


Der Autorin gelingt es einen erotischen Roman über das Leben der Juliette zu schreiben. In Tagebuchform sind wir bei der Entwicklung und beim sexuellen Ausbruch der vernachlässigten Ehefrau dabei. Wie sie Schritt für Schritt, ihr Freiheiten wiedererlangt und zu einer Frau wird, die sie gedacht hat, nie sein zu können.
Die Protagonisten sind sehr gut gezeichnet. Man kann das Verhalten von Juliette sehr gut verstehen und mit ihr mitfühlen. Denn nichts ist schlimmer, als in einer Ehehölle festzustecken.
Der Schreibstil ist locker und fließend, sodass es einem gelingt, das Buch innerhalb weniger Stunden zu lesen beziehungsweise zu inhalieren. Die erotischen Szenen sind eindeutig dargestellt, so wie wir es von Cat Monroe kennen. Prickelnde Szenen, die nicht zu hart und nicht zu zart sind.


Jeder, der erotische Romane gerne liest, ist mit diesem Buch bestens beraten. Cat Monroe hat mich mit ihrem Buch wieder einmal überzeugen können.


Donnerstag, 15. März 2018

[Blogtourbeitrag] Krieger der Lüfte von Marion Hübinger Protagonisteninterview


Herzlich Willkommen zu Tag 5 unserer Blogparade zu
"Krieger der Lüfte".


Gestern konntet Ihr bei Jenny Klaas alles wichtige über Leyla erfahren. Heute darf ich euch noch ein Protagonisteninterview mit Leyla und Akim vorstellen. Morgen geht es dann weiter bei Franzi Lesewelt mit einem Beitrag über das Pilgern.



Protagonisteninterview „Leyla + Akim“

Gerade habe ich mich noch mit der Autorin Marion Hübinger am Montag über ihr neuestes Buch unterhalten, schon habe ich es irgendwie geschafft, mitten in das Buch hineingezogen zu werden. Ich befinde mich in einem Höhlensystem und entdecke Leyla und Akim.

Leyla, schön dich zu sehen. Endlich ein bekanntes Gesicht!
Oh, ich habe gar nicht damit gerechnet, jemand Vertrautes hier anzutreffen. Es ist echt hart, wenn man in einer Welt landet, von der man keinen blassen Schimmer hat, wo sie ist und wie man wieder zurückfindet. Kennst du denn den Weg??

Wo sind wir hier?
Akim hat mich hierher gebracht, ein weit verzweigtes Höhlensystem, das von außen nicht erkennbar ist. Glaub mir, ich hätte vieles für möglich gehalten, aber nicht, dass seine Leute in diesen Höhlen ihr Leben fristen müssen aus Angst vor Redla, diesem Monsteradler. Es sind auch nicht mehr viele übrig vom Volk der Swergen, was mich echt hart getroffen hat.

Okay, interessant. Akim scheint wütend? Warum?
Nun ja, wenn ich es eben richtig verstanden habe, dann war es seine Aufgabe, mich zu den drei alten Leuchtchens, ihren Weisen, zu bringen. Sie sprechen immerhin deutsch, was echt ein Gewinn ist gegenüber dem Kauderwelsch von Akim. Aber jetzt ist er irgendwie völlig durch den Wind, weil ich ihren Feind töten soll (die Vorstellung ist echt nicht witzig, das kannst du mir glauben!) und er es nicht mehr will. Doch die Weisen beharren darauf, dass ich deren Prophezeiung erfüllen muss.

Glaubst du, ich kann ihm ein paar Fragen über sich und sein Volk stellen?
Du kannst es ja mal versuchen, aber kannst du swergisch, oder wie immer man die Sprache nennt? Sie klingt sehr alt und seltsam.

Ti logan, Akim!
Ti logan, wiba!

Wie würdest du zum Kindina (Anführer) deines Volkes?
Besser, das übersetzt jetzt mal jemand, sonst versteht ihr genau wie ich nur Bahnhof:
„Ich bin der Sohn der großen Seherin Kiara, und als solche ist es mir vorherbestimmt, das Orakel zu erfüllen. Darum sieht mein Volk in mir ihren Anführer, ob ich das will oder nicht.“

Was ist eure Mission?
„Die Steine besagen, eine Frau wird aus dem Land des Gespaltenen Baumes kommen, um unser Schicksal zu erfüllen. Nur sie hat es in der Hand, Redla zu vernichten. Meine Aufgabe wird dabei sein, sie so nah wie möglich an ihn heran zu führen. Erst wenn Redla tot ist, kann mein Volk wieder ohne Furcht die Höhlen verlassen und aufbauen, was Redla und seine Krieger vernichtet haben.“

Habt ihr noch Wünsche oder Ziele für die Zukunft?
Was sagt Akim? Kann mich mal bitte jemand aufklären??
Er meint, dass es ihm miserabel geht.
„Ich wollte zwar immer, dass das Orakel erfüllt wird, aber Leyla ist jetzt in meinem Herzen und ich kann sie nicht einfach dieser großen Gefahr aussetzen. Ich zermartere mir meinen Kopf, um eine andere Lösung zu finden. Ich wünschte, ich könnte das für sie übernehmen. Ich möchte Leyla nicht verlieren! Aber gleichzeitig möchte ich mein Volk retten. Ich hasse das. Nein, ich hasse Redla und den boshaften Gott, der ihn zu uns gesandt hat!“
So etwas Ähnliches habe ich mir schon gedacht, und ehrlich, ich habe sogar überlegt, Akim in meine Welt mitzunehmen und dadurch zu retten. Doch das wäre gegenüber seinem Volk nicht fair. Ich weiß nicht, ob ich bei ihm bleiben könnte, der Gedanke ist zu groß, um ihn weiterzuspinnen… oder was meinst du??
Danke für das Interview.

Da durch diesen Satz meine Mission scheinbar erfüllt ist, befinde ich mich wieder zu Hause in meinem Wohnzimmer. Obwohl es bei den Swergen sehr schön war, bin ich froh wieder zu Hause zu sein und euch dieses Interview präsentieren zu dürfen.


Und nun kommen wir zu unserem Gewinnspiel:

Zu gewinnen gibt es:
Platz 1: Papierverzierer Heldinnenpaket + Printexemplar
Platz 2: eine persönliche Nachricht von Marion Hübinger + eBook
Platz 3: eBook

Beantwortet die Tagesfrage
Das Gewinnspiel läuft bis zum 20. März 2018
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt Ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden


Tagesfrage: Wie würdet ihr reagieren, wenn ihr auf einmal von einem Unbekannten in eine Höhle gebracht werdet und niemanden kennt oder versteht?

Ich bin gespannt auf Eure Antworten und wünsche Euch viel Glück. 

********************************************************************************************************


Teilnahmebedingungen

Um am Gewinnspiel teilnehmen zu können, muss die Tagesfrage komplett beantwortet werden. 
Teilnahmeberechtigt sind alle, die älter als 18 Jahre alt sind, oder die Einverständniserklärung der Eltern haben.
Die Teilnahme am Gewinnspiel ist bis zum 20. März 2018 möglich.
Die Gewinner werden namentlich erwähnt.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Eure Daten werden nur für den Versand der Gewinne genutzt und danach wieder gelöscht.
Eine Auszahlung der Gewinne ist nicht möglich.

********************************************************************************************************

Tourplan

11. März 2018 - Buchvorstellung bei NussCookies-Bücherliebe
12. März 2018 - Starke Heldinnen / #fight4u bei mohini-and-grey
13. März 2018 - Interview mit der Autorin bei Lunau-Fantasy
14. März 2018 - Steckbrief der Protagonistin Leyla bei Beauty and the Book
15. März 2018 - Protagonisteninterview bei Diabooks78
16. März 2018 - Pilgerfahrt bei Franzis-Lesewelt

Samstag, 10. März 2018

[45/2018] Drachenstaub von Paula Roose



Das Buch "Drachenstaub" wurde von Paula Roose verfasst und erschien 2017.


Nachdem der Drache besiegt ist, leben alle wieder friedlich im kleinen Dorf. Doch eine neue Gefahr in Form der Eishexe droht.


Der Autorin gelingt auch hier wieder eine außergewöhnliche Geschichte. Eher durch Zufall wird die Höhle mit der Eishexe gefunden und ein Kampf gegen sie beginnt. Bernhard versucht alles in seiner Macht stehende zu machen, um eine Wiederkehr zu verhindern. Die Gefahren und die inneren Konflikte der Protagonisten werden genauestes beschrieben. Alte Bekannte werden wieder getroffen.
Der Schreibstil ist auch hier wieder flüssig und gut zu lesen.


Jeder, der gerne auch einmal eine etwas andere Fantasyliteratur liest, wird die Bücher von Paula lieben.

[44/2018] Drachentau von Paula Roose



Das Buch "Drachentau" wurde von Paula Roose verfasst und erschien 2017.


Alle wissen, dass man einem Drachen niemals in die Augen sehen darf. eines Tages fliegt Tumaro über das Dorf und die Enkelin Jakobs wird in des Drachens Bann gezogen.


Der Autorin gelingt es durch eine Vielzahl von Beschreibungen ein Setting zu zaubern, in welches man sich fallen lassen kann. Man erhält zwar nicht gerade leichte Kost, denn es geht auch viel um Furcht, Hass, Quälerei, aber auch um Vertrauen und Sturheit. Vieles, welches hier auf Bären und Drachen umgewälzt wird, kann auch in unserer Welt stattfinden. Auch das Leben in dem kleinen Ort, welches von dem Drachen tyrannisiert wird, wird genau besprochen und das Verhalten mancher Bären thematisiert.
Der Schreibstil der Autorin ist passend und wird einem Buch dieser Thematik gerecht. Der Spannungsaufbau ist gegeben und das Buch schnell und flüssig zu lesen.


Jeder, der einmal ein etwas anderes Fantasybuch lesen will, sollte zu diesem Auftakt einer Trilogie greifen. Wobei gleich erwähnt werden muss, dass die Teile unabhängig gelesen werden können.

Freitag, 9. März 2018

[43/2018] Westrin III - Schicksal von Felix A. Münter





Das Buch "Westrin III - Schicksal" wurde von Felix A. Münter verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Dies ist der 3. Teil der Westrin - Trilogie. Das Schicksal von Westrin wird nun geklärt.


Dem Autor gelingt es die Handlung genauso spannend, wie die letzten Teil weiterzuerzählen. Durch die detailreichen Erklärungen und auch der Verknüpfung der letzten noch offenen Handlungsstränge wird diese Trilogie zu einem Lesegenuss der Extraklasse. Es wird immer klarer, wohin das Schicksal unsere Protagonisten führt, auch dass es nicht die leichteste und einfachste Übung ist, das Schicksal von Westrin zu entscheiden.
Es wurde wieder an alle Protagonisten gedacht. Manche Veränderungen der Charaktere haben überrascht, passten aber ausgezeichnet in die gesamte Geschichte hinein.
Der Schreibstil und die Wortwahl von Felix sind wieder so, dass man einfach nur die Zeit vergisst und liest, und liest und liest, bis das Ende nah ist und man sich denkt, wow. Alleine manche Kämpfe mit den Feinden und Hexenmeistern sind so beschrieben, dass man sich wie mittendrinnen gefangen fühlt.


Jeder, der ausgezeichnete Fantasy gerne liest, muss sich diese Trilogie besorgen und lesen. Absolute Kauf- und Leseempfehlung!


[42/2018] Westrin II - Exil von Felix A. Münter




Das Buch "Westrin II - Exil" wurde von Felix A. Münter verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Da es sich um den 2. Band einer Trilogie handelt, möchte ich nicht genau auf den Inhalt eingehen. Nur so viel. Das Buch setzt 10 Jahre später nach dem 1. Band an.


Dem Autor gelingt es in diesem Buch nahtlos an den 1. Band anzuschließen. Obwohl wir uns jetzt 10 Jahre nach dem Kaisersturz befinden, fühlt man sich so, als ob man nie aus Westrin ausgezogen wäre. Die Hinterhalte, Verschwörungen, Verrat und die Enttarnung der Kaiserzwillinge sind mit viel Engagement erzählt und erklärt. Auch erzählt uns die Geschichte, wie es allen Charakteren aus dem 1. Band ergangen ist. Finstere Hexer unterstützen den Tyrannen, Seeschlachten und mehrere Kriege und Schlachten werden wieder detailreich erzählt und beschrieben.
Der Schreibstil und die Wortwahl eines Felix A. Münter ist wie immer flüssig, locker und spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Man kann gar nicht mehr erwarten, endlich den letzten und abschließenden Band der Westrin-Reihe zu lesen.


Jeder, der wirklich gute Fantasy lesen will, kommt an dieser Trilogie nicht vorbei. Eine klare Kauf- und Leseempfehlung!


Donnerstag, 8. März 2018

[41/2018] Krieger der Lüfte von Marion Hübinger





Das Buch "Krieger der Lüfte" wurde von Marion Hübinger verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Leyla geht auf Pilgerreise, als ihr Freund Steffen sie bittet mit ihm zusammenzuziehen. Doch diese Reise nimmt eine überraschende Wendung und sie befindet sich bald in neuen Welten und in neuen Abenteuern.


Der Autorin gelingt es sehr authentische und echte Charaktere zu zaubern, mit denen man durch bekannte und neue Welten streifen kann. Man kann mit den Protagonisten durch ihre Welten streifen und mit ihnen das Abenteuer erleben. Man kann mit ihnen lachen, weinen,sich aufregen und durch Wälder und Täler streifen.
Die Charaktere sind so beschrieben, dass man sie fast förmlich vor einem stehen sieht. Auch die Reaktionen sind verständlich.
Der Schreibstil und die Wortwahl sind hervorragend gewählt, denn die Geschichte liest sich flüssig und locker. Wenn man sich nicht selbst bremst, könnte man die Geschichte innerhalb weniger Stunden verschlingen. Denn es ist alles vorhanden: Verrat, Liebe, Vertrauen, Eifersucht und auch Angst.


Wieder ein gelungenes Buch von Marion Hübinger! Unbedingt lesen!



[40/2018] Halbling bei Mördern und Mimen von Alexander Bally



Das Buch "Halbling bei Mördern und Mimen - Lupina 2" wurde von Alexander Bálly verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Lupina findet eines Morgens Romal von Rigalur tot in seinem Haus. Ein neuer Fall? Oder nur ein misslungener Diebstahl?


Dem Autor gelingt es wieder eine Geschichte rund um Lupina zu zaubern, derer man sich nicht entziehen kann. Wie vom ersten Band schon bekannt, ist die vorlaute Halblingsdame nie um eine Antwort verlegen. Sie ist frech, witzig und gibt manchen Menschen oder Trampelfüßen richtig Gas.
Die Dialoge mit Lupina machen die Geschichte spritzig und frisch, da man nie wirklich weiß, wie sie in gewissen Situationen wirklich reagieren wird. Schluckt sie den Kommentar runter oder gibt sie ihrem Gegenüber konter, obwohl sie weiß, dass es vielleicht besser wäre den Mund zu halten.
Der Sprachstil und die Wortwahl sind erfrischend und anders. Die Geschichte wirkt lebendig und man kann mit Lupina und einigen bereits bekannten Charakteren aus dem ersten Band einige Abenteuer erleben. man kann mit ihnen lachen, weinen, ermitteln oder sich einfach nur über gewisse Situationen amüsieren. Jeder Band ist natürlich unabhängig voneinander zu lesen und in sich abgeschlossen, wobei immer wieder Charaktere aus dem früheren Buch auftauchen


Wenn Sie ein gelungenes Highfantasybuch mit Krimielementen lesen wollen, so ist dies der perfekte Einstieg in diesen Genremix.


Montag, 5. März 2018

[39/2018] Die Todestherapie von Marcus Hünnebeck



Das Buch "Die Todestherapie" wurde von Marcus Hünnebeck verfasst und erschien 2018.


Ein Ermittlerteam - Ein Psychologe - Ein Serienkiller



Dem Autor gelingt es einem ab der ersten Zeile in seinen Bann zu ziehen. Mit dem Ermittlerteam rund um Robert Drosten und Lukas Sommer kann man wieder mitermitteln, mitfühlen, mitleiden, lachen und mit überraschenden und rasanten Wendungen das Buch uneingeschränkt genießen.
Die Protagonisten sind alle sehr authentisch und wie aus dem Leben gegriffen beschrieben. Man kann die Wirkungsweise der Ermittler sehr gut verstehen.
Zudem passt die Wortwahl und der Schreibstil hervorragend zu dem Thriller. Er ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Durch den flüssigen Schreibstil, liest man das Buch locker und leicht innerhalb weniger Stunden weg.


Jeder, der Thriller gerne liest, muss auf jeden Fall ein Buch rund um das Ermittlerteam von Drosten und Sommer lesen.

Samstag, 3. März 2018

[Protagonistenvorstellung] 3 Lilien - Das erste Buch des Blutadels von Rose Snow


Herzlich Willkommen bei der Fantasywoche!

Ich darf euch heute einen Protagonisten aus dem Buch „3 Lilien – Das erste Buch des Blutadels“ von Rose Snow vorstellen. Meine Wahl fiel auf Vitus Rabenau. Ich gebe meine Tastatur also ab, an Vitus, denn er möchte sich euch selbst vorstellen.

Ja, hallo, alle miteinander. Ich darf mich also hier in dieser Veranstaltung vorstellen. Mein Name, wie Claudia schon gesagt hat ist Vitus von Rabenau. Ich bin der Sohn von einer ziemlich mächtigen dunklen Familie, mein Bruder Vincent von Rabenau steht sogar auf Rang vier der Rangordnung in der Thronfolge der Dunklen.
Was soll ich sagen, meine Familie und ich waren sehr lange im Ausland und kamen jetzt zurück. Ich suchte einen Blumenladen auf und da traf ich auf Lorelai. Die Luft schien zu knistern, als ich sie das erste Mal sah. Doch ich darf ja nichts sagen, wegen meiner Herkunft und meinem Blut. Es ist ja verboten gegenüber Gewöhnlichen darüber zu sprechen. Da lernte ich auch Dominik kennen, der sich als ihr Leibwächter aufspielte. Störte mich aber nicht sonderlich, denn ich bin ein von Rabenau und was ich will, das bekomme ich auch. Wenn nicht sofort, dann irgendwann.
Wollt die passende Beschreibung von mir aus der Sicht von Lorelai und das mit ihr geführte kleine Geplänkel zwischen mir und Lorelai lesen? Dann hab ich hier noch den Ausschnitt für euch:
Gerade war ich dabei, im hinteren Arbeitsraum ein Arrangement für eine neue Bestellung vorzubereiten, als die Türglocke läutete. Schnell ging ich in den hellen Verkaufsraum, in dem sich ein dunkelblonder Typ zwischen den unzähligen Blumenvasen und topfpflanzen umsah. Er wandte mir den Rücken zu, aber ich konnte sehen, dass er groß war und breite Schultern hatte, die in einer grauen Lederjacke steckten.

„Kann ich Ihnen helfen?“, fragte ich.
Der Typ drehte sich zu mir um und für einen Augenblick stockte mir der Atem, weil ich nicht erwartet hatte, dass er derart gut aussah. Obwohl er wahrscheinlich nicht viel älter war als ich, hatte er bereits die markanten Gesichtszüge eines erwachsenen Mannes. Seine Haare fielen ihm lässig in die Stirn und verdeckten dabei zur Hälfte eine kleine Narbe oberhalb seiner Augenbraue, die ihm einen rebellischen Touch verlieh. Der leichte Dreitagebart und eine Schramme auf der Wange, die ziemlich frisch zu sein schien, unterstreichen sein verwegenes Aussehen. Ohne ein Wort zu sagen, musterte er mich und ich spürte mein Herz in der Brust pochen, als sich seine dunklen Augen schließlich in meine bohrten.
„Das kann ich dir nicht sagen.“ Seine Stimme klang rau und viel zu sexy.
Ich wischte mir meine nassen Hände an der Schürze ab. „Was kannst du mir nicht sagen?“
„Ob du mir helfen kannst.“ Er betrachtete mich eindringlich und ich strich mir nervös meine langen Haare hinters Ohr. Als mir bewusst wurde, was ich hier tat, hielt ich mitten in der Bewegung inne. Das hier war ein Blumenladen und keine Datingshow.

Weiter kann ich euch nichts von mir erzählen, da ich sonst spoilern würde und das wollen wir ja nicht.
Hat mich gefreut euch kennengelernt zu haben und vielleicht bis bald! J

So, das war also Vitus. Er ist schon ein sexy Typ, mit seiner grauen Lederjacke und dem dunklen T-Shirt und seiner Maschine, mit der er zu dem Gespräch kam.
Aber das war es einmal von mir. Ich hoffe, ihr konntet einen kleinen Einblick bekommen in das Wesen des Vitus von Rabenau.

Wenn ihr die Vorstellung von Lorelai lesen wollt, dann schaut doch bitte bei PatJu und ihrem Blog „Lesen im Mondregen“ vorbei.

Donnerstag, 1. März 2018

[38/2018] Hotel California von Violet Thomas





Das Buch "Hotel California - Abigail" wurde von Violet Thomas verfasst und erschien 2018 im Verlag Moments.


Abigail Steel, arbeitet in einem Hotel als Empfangsdame. Doch eines Tages wendet sich durch ein Blatt scheinbar ihr ganzes Leben.


Der Autorin gelingt es eine witzige, emotionale Liebesgeschichte rund um die Protagonistin Abigail und dem Gast aus Suite 2 zu zaubern. Die Protagonisten und Schauplätze sind alle sehr detailreich und genau beschrieben. Man kann mit den Charakteren ihre Geschichte miterleben, mit ihnen lachen, weinen, schreien, spazieren gehen und vieles mehr.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind flott und locker, sodass man das Buch innerhalb weniger Stunden verschlingen kann. Szenen wie aus dem wahren Leben werden in diesem Buch zum Leben erweckt. Zusammenhalt zwischen den Angestellten und Bewohnern des Hotels wird sehr groß geschrieben.


Jeder, der gerne eine humorvolle Liebesgeschichte mit immer mal wieder einem Körnchen Wahrheit liest, ist mit diesem Buch hervorragend beraten.


Mittwoch, 28. Februar 2018

[37/2018] Kontaktaufnahme von Sonja Bethke-Jehle



Das Buch „Kontaktaufnahme" wurde von Sonja Bethke-Jehle verfasst und erschien 2018

Verschiedene Kontinente, verschiedene Personen und doch alle irgendwie verbunden. Der lange Weg zurück zu einem Leben ohne Reue.

Der Autorin gelingt es, obwohl es sehr viele verschiedene Charaktere gibt, die Geschichte sehr übersichtlich zu gestalten. Die verschiedenen Stationen wechseln sich in immerwährender Folge ab und man kann mit ihnen durch Höhen und Tiefen des Lebens gehen.

Obwohl es anfangs ungewohnt schien, über viele verschiedene Schicksale zu lesen, ist es trotz allem stimmig und sehr gut durchdacht. Man kommt nicht aus dem Takt dadurch, sondern das Lesevergnügen wird dadurch aufregender und spannender, denn man will endlich herausfinden, war denn das ist, wovon alle reden.

Ich kann nur eine 100%ige Kaufempfehlung geben und ich hoffe, dass Sie dieses spezielle Lesevergnügen genauso genießen, wie ich.

Montag, 26. Februar 2018

[Schauplatz] Bis das Eis bricht - Der Weg des Heilers von Isa Day

Herzlich willkommen zu meinem ersten Beitrag in der Fantasywoche 2018.


Heute soll sich alles um den Schauplatz im Buch "Bis das Eis bricht - Der Weg des Heilers" von Isa Day drehen.

Es ist schwierig, sich einen Platz auszusuchen, denn die Welt, die die Autorin erschaffen hat scheint riesig und komplex. Doch während sich Franzi mit den Baumwohnungen beschäftigt, nehme ich den Wald.

Denn dieser ist immer wieder ein Punkt, wo sich die Kinder treffen und ihr Wissen vergrößern können. Aber ich greife vor.
Beginnen wir ganz am Anfang.
Das Land der Arrya, die alte Heimat der Menschen ging im Feuerregen unter und die Menschen suchten einen neuen Platz zum Leben. Dort, wo wir jetzt sind, wurden sie von den Wäldern aufgenommen.
Diese Wälder scheinen magisch, intensiv und lebensbejahend zu sein. Sie geben den Menschen zu essen, einen Lebensraum, den sie eigens verwalten können. Aber auch die Gewissheit, dass sie zu alten Riten und Plätzen nicht mehr zurückkommen werden können.
Die Bäume des Waldes scheinen sich auf die Bewohner einzustellen. Jede Pflanze hat ihre eigene Farbe. Immer wieder erschrickt man von den Erkenntnissen, die man mit den Kindern und ihrem Lehrer Harra erhalten kann. Pflanzen, die eine schwarze Aura haben und giftig sind begegnen uns, genauso wie kleine und große Tiere, welche uns immer wieder umstreichen und wir uns fragen, warum fällt er manche an und manche nicht.

Zitat aus dem Buch
Aus dem Herumtoben wurde sehr schnell ein aufmerksames Zuhören, denn was Harra zu erzählen hatte war zu spannen: Warum jede Nacht sich in eine Lichtzeit, während der die Zwillingsmonde schienen, und eine Dunkelzeit, in der das einzige Licht vom endlosen Sternenhimmel kam, unterteilte. Weshalb es die Jahreszeiten gab. Was mit den bäumen geschah, wenn die Warmzeit begann, und was zur Frostzeit. Wie die Tiere lebten und sich verhielten. Was man essen konnte und was nicht. Und weshalb das Blattwerk unserer Wälder in so vielen verschiedenen Farben leuchtete.
Er gab uns die Heimat zum Geschenk und lehrte uns das Land lieben. Zum ersten Mal bemerkte ich, dass die Blätter der Bäume in allen Nuancen von violett, Blau und Purpur schimmerten, sah die Blüten, die sich vor unseren Augen aus Knospen bildeten. Unter meinen Füßen wisperte das Gras, das ebenfalls viele verschiedene Farben kannte, hauptsächlich grau, schwarz und dunkelgrün. Ich nahm das Lied des Lebens wahr, das unser Land sang.

 Der Wald als Beschützer und gleichzeitig aber auch als Zeichen des Leides der Menschen, die sich dort befinden.
Begebt euch ebenfalls in die Wälder und entdeckt eure eigenen Plätze zum Spielen, zum Wandern oder zum Verstecken.

Wenn ihr zu den Baumhäusern noch genaueres wissen und erfahren wollt, dann schaut doch bitte noch bei Franzi Lesewelt vorbei, die euch diese Besonderheiten noch vorstellt.

Wenn ihr meine ausführliche Rezension lesen wollt, dann bitte hier entlang: http://diabooks78.blogspot.co.at/2018/02/362018-bis-das-eis-bricht-der-weg-des.html

Auch würde ich mich freuen, wenn ihr auf meiner FB-Seite vorbeischaut! :D 
http://facebook.com/diabooks78