Sonntag, 21. Januar 2018

[14/2018] Das fünfte Opfer von Bettina Wagner



Das Buch "Das fünfte Opfer" wurde von Bettina Wagner verfasst und erschien 2017 im Ganymed Verlag.


Marlies und Helmut Mittermann sind beide Polizisten, doch eines Tages wird ein Fall, den Helmut bearbeitet an Marlies übertragen. Kann sie den Fall lösen?


Der Autorin gelingt es ein Setting aufzubauen, welches durchwegs spannend ist. Die Protagonisten sind durchaus sympathisch, wobei es auch Phasen gibt, in denen man die Protagonisten nicht mögen kann, da sie einfach zu kompliziert oder zu stur sind.
Der Schreibstil ist harmonisch und die Geschichte gut zu lesen. Es gibt allerdings auch immer wieder das Gefühl, als ob man ihnen zu Hilfe kommen müsste und ihnen dabei helfen muss, ihre Probleme zu regeln.
Die innere Zerrissenheit, als die Lösung des Falles immer näher kommt ist deutlich zu spüren. Auch die Wendung und Auflösung ist gut gelungen.


Wer Krimis gerne liest, ist mit diesem Wien-Krimi gut beraten.

Samstag, 20. Januar 2018

[13/2018] Liebe & co von Bettina Wagner



Das Buch "Liebe & Co - von Traummännern und Rosenkavalieren" wurde von Bettina Wagner verfasst und erschien neu 2018 im Brokatbook Verlag.


Dies ist eine heitere, lustige Sammlung diverser Geschichten rund um die Liebe. Witzig verpackt sind die Szenen des Lebens, welche alle Bereiche des Lebens abdecken. So kann man über die Geschichte einer Decke, die Eingebildetheit einer Diva, selbstgefällige Männer und auch gewisse Momente im Leben einer Mutter nachlesen. Begebenheiten, wie Chats und Überraschungsbesuche finden Platz in diesem Buch.
Der Schreibstil der Autorin überzeugt auf der ganzen Linie. man kann mit den Protagonisten lachen, weinen und manche Geschichten laden sogar zum Nachdenken ein. Es fällt einem leicht sich in die Geschichten hineinzudenken und die Situationen nachzuvollziehen.


Jeder der gerne Geschichten rund um die Liebe liest, ist mit diesem Buch bestens beraten.

Freitag, 19. Januar 2018

[12/2018] Fabel-Haft von Sara Metz



Das Buch "Fabel-Haft" wurde von Sara Metz verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.

Eine Gruppe maskierter Personen nimmt in einer Bank Geiseln, um für den Gebieter einen Auftrag zu erfüllen. Ein Abenteuer der Sonderklasse beginnt.

Der Autorin gelingt es, eine außerordentliche Geschichte zu zaubern, die sich mit dem Zauber der Fabeln beschäftigt. Hinter Masken sind die Protagonisten versteckt und die Polizei versucht einen nach dem anderen zu entlarven. Es ist ein wirres Versteckspiel, wo die Ermittler versuchen ihr ganzes Wissen über Fabeln auszuspielen und die Täter zu überführen.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind passend für den Thriller. Der Spannungsaufbau ist erfinderisch und die Wendungen gut durchdacht.

Jeder der ein Fan von Thrillern ist, muss auf jeden Fall zu diesem Buch greifen. Ein abwechslungsreicher Thriller mit Fabelelementen.



[11/2018] Nur ein toter Lehrer ist... von Heike S. Rogg



Das Buch "Nur ein toter Lehrer ist ein ..." wurde von Heike S. Rogg verfasst und erschien 2017 im elvea Verlag.


Die Lehrer müssen mehr zusammenarbeiten. Teamwork ist das neue Wunderwort und alle Lehrer müssen zu dieser Fortbildung mit. Doch dann geschehen Unfälle, die schon mehr Anschlägen gleichen. Die Ermittlungen können beginnen.


Auch in diesem Kriminalfall gelingt es der Autorin einem mitzureißen, sich mitten in dem Fall einzufinden und den Fall mitzuerleben. Die Protagonisten sind wieder sehr detailreich gezeichnet, sodass man sich sehr gut mit manchen der Charakteren und ihre Gefühlswelt einfühlen kann. Man kann die innere Zerrissenheit und die Angst die sich aufbaut wirklich fühlen.
wieder schafft es die Autorin mit ihren Schreibstil einem ein wundervoll geschriebenes Buch zu schenken, in dem man wieder einige bekannte Charaktere, wie Kommissar Robeneker und Busfahrer Hannes in ihrer Ermittlungstätigkeit begleiten.


Jeder, der Krimis und Reisen gerne macht, der ist mit diesem Buch bestens beraten.

Donnerstag, 18. Januar 2018

[10/2018] Einmal Dresden - nicht zurück von Heike S. Rogg



Das Buch "Einmal Dresden - nicht zurück" wurde von Heike Susanne Rogg verfasst und erschien im elevea Verlag.


Busfahrer Hannes fährt mit seiner Frau Susanne und einer Reisegruppe nach Dresden. Doch auf einmal vermisst man einen ihrer Reisegäste.


Der Autorin gelingt es mit ihren Protagonisten ein Umfeld zu schaffen, in dem man sich tatsächlich vorstellen kann zu verreisen und die Abenteuer mit ihnen zu erleben. Die Protagonisten sind greifbar und sehr gut charakterisiert.
Die Wortwahl und der Sprachstil generieren ein locker, flockiges Leseerlebnis, welches einem in eine Reise entführt.


Wer gerne reist und Krimis liest, hat zwei Sachen hier in einem Buch vereint.

[Autorentag] Blutroter Frost von Meredith Winter


Heute habe ich die Autorin Meredith Winter zu Gast. Sie wird uns über ihr Buch "Blutroter Frost" aus dem Sommerburg Verlag genauer berichten.


Autoreninterview Meredith Winter

Natürlich möchte ich als erstes wissen, mit wem meine Leser und ich es zu tun haben. Könntest du dich in eigenen Worten kurz vorstellen?
Ich bin eine alleinerziehende Mama von 3 Kindern, eine gelernte Ernährungsberaterin (esse trotzdem zu viel Chips) und neben der Schreiberei auch eine Songwriterin, die von zu viel „Kelly Family“ in der Jugend hören, irisch-keltisch angehauchte Songs schreibt. (https://soundcloud.com/natascha-wahl)

Wie bist du zum Schreiben gekommen?
Schon als Kind war mein Kopf voller Träume, Sehnsüchte, Wünsche. All dies spann sich dann in meinen Kopf zu Geschichten zusammen. Uns so ist dies auch heute noch. Inspirieren tun mich meistens Gerüche, Farben, Bilder, Sätze, die dann bestimmte Gefühle in mir auslösen und sich dann zu etwas zusammenbrauen, was aufgeschrieben werden muss 😊

Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Könnest du sie uns in max. 5 Sätzen beschreiben?
Blutroter Frost & Blutpsalm.
Beide sind eine gelungene Mischung aus Thrill und Lovestory, gespickt mit medizinischen Elementen. Vielschichtige Charaktere, ungleiche Pärchenkonstellationen, sowie unvorhersehbare Wendungen bestimmen die Storyline. Wer außerdem Romane liebt, die im Winter spielen und Bezüge zu realen Orten haben, wird meine Geschichten lieben. 

Arbeitest du gerade an einem neuen Werk?
Pünktlich zur Bergsteiger Saison im April erscheint mein 3. Roman »Höhenrauschsaison« der von einer chaotisch, destruktiven Ärztin handelt, die im Basislager des Mount Everest die Krankenstation leitet. (oder besser gesagt, das Krankenhauszelt). Unter den Bergsteigern ist auch der russische Auftragskiller Alexej, der den Auftrag hat sie zu töten. Was er nicht weiß ist, dass Clementine nicht die ist, für die er sie hält …


Wenn du Freizeit zur Verfügung hast, was machst du am liebsten?
In meiner Freizeit lese ich natürlich selbst sehr gerne und viel, außerdem bin ich ein großer Serien- und Filmjunkie. Netflix ist quasi mein bester Freund. Ich mache auch Musik.



Hast du auch Lieblingsbücher und einen Lieblingsautoren, mit denen du gerne einmal die eine oder andere Lesestunde verbringst?
Lieblingsbücher habe ich ein paar verschiedene.
Da wäre mal "Aschenpummel" von Nora Miedler. Schon der Titel brachte mich zum Lachen und das hat auch nicht aufgehört, als ich das Buch gelesen habe, es ist unglaublich witzig, skurril und unterhaltsam. Ich würde es sogar als deutsche Bridget Jones beschreiben.
Dann wäre da noch "Schiwas Perlen" von Harriet Graham. Das ist eigentlich ein Kinderbuch, das ich damals mit 9 Jahren bekommen habe, aber ich lese es auch heute noch gerne, da es für ein Kinderbuch wahnsinnig spannend ist und ich es eher als Kinderthriller bezeichnen würde.
Und last but not least das Buch "Er steht einfach nicht auf dich" von Greg Behrendt und Liz Tuccillo, Es ist für mich die Bibel für Single Frauen. Ja, er steht eben nicht auf dich wenn er nicht anruft oder dich nicht heiraten will.

Kannst du uns deinen Schreib- und Arbeitsplatz beschreiben oder zeigen, wo du am liebsten schreibst und deine Ideen verwirklichst?
Also mein Arbeitsplatz ist eigentlich mein Laptop und solange ich den habe, kann ich eigentlich überall schreiben. Egal ob am Küchentisch, im Bett, auf dem Sofa, im Café oder auf einer Wiese…
Was ich unbedingt immer brauche ist Ruhe. Und da ich ja drei Kinder habe, hab ich die meistens natürlich nur dann, wenn sie in der Schule oder im Kindergarten sind.

Wie können wir uns einen ganz normalen Tag bei dir vorstellen?
Kinder, Schreiben, Haushalt, Kinder, Schreiben, Haushalt  - und das in Dauerschleife :-P

Was ist dein Lieblingsgenre beim Lesen, welches beim Schreiben?
Das Lieblingsgenre beim Lesen kommt immer auf meine Stimmung an. Es gibt Tage, da darf es gerne spannend, gefährlich und auch blutig sein. Und es gibt Tage, da brauche ich die heile Welt von „Nora Roberts! Manchmal ist mir jedoch eher nach der gehobenen Sprache von Jane Austen, Bronte oder Ian McEwan.
Beim Schreiben bleibe ich eindeutig dem Genre: Ladythriller/Romantic Suspense treu. Für Kinderbücher bin ich zu analytisch und kopflastig. Einen reinen Krimi zu schreiben, würde ich langweilig finden und Fantasy ... Mhhh, dann eher Urban oder Romantasy 😀

Hast du ein Lieblingszitat, nach welchem du in deinem Leben handelst? Und hast du ein Zitat aus einem deiner Bücher, welches deine Arbeit am besten beschreibt?
Schön ist eigentlich alles, was man mit Liebe betrachtet. Je mehr jemand die Welt liebt, desto schöner wird er sie finden. - Christian Morgenstern
Was bedeutet, dass ich Ich für jede Sonne, die ich morgens aufgehen sehe … für jeden Stern, den ich nachts betrachten kann, dankbar bin. Für all das Schöne, das Gute und die Liebe, in meinem Leben. Diese Einstellung versuche ich jeden Tag beizubehalten.

„Du meinst die Realität, dass du von einem Freier zum nächsten fährst, um nachts nicht allein sein zu müs­sen?“ - Jonathan Littke
Jeder tut etwas, um nicht allein sein zu müssen - und lesen ist eines der Dinge … In den Protagonisten finden wir oft die Liebe, die wir suchen, die Mutter, die wir nie hatten, den besten Freund, den wir uns wünschen, die heile Welt, die Spannung, oder den Nervenkitzel, den wir brauchen.
Deshalb beschreibt dieses Zitat am besten meine Arbeit und auch den Grund warum ich schreibe: Um (manchmal) nicht alleine sein zu müssen ;-)

Hast du ein Lieblingsland und warum?
Irland. Dieses raue wilde Land, voller Poesie, märchenhaften Legenden und Musik.

Bist du ein kritikfähiger Mensch oder wie gehst du mit Kritik im Allgemeinen um?
Ich heule natürlich erstmal in mein Kissen, nachdem ich eine Ladung Eis verdrückt habe. Spaß beiseite ;-) Natürlich ist das Ego im ersten Moment erst mal gekränkt … aber da ich ein Mensch bin, der eh viel und auch gerne reflektiert, sowie an Weiterentwicklung interessiert ist, gehe ich natürlich erstmal in mich und überlege, was an der Kritik dran sein könnte. Vor allem wie begründet war sie? Menschen spiegeln ihre Unsicherheiten und Ängste gerne in andere, was bedeutet, dass sie diese oft in Neid und Missgunst ausdrücken. Das darf man dann natürlich nicht persönlich nehmen. Jedoch „in Liebe“ oder „aus Sorge“ getane Kritik, sowie wirklich konstruktive nehme ich gerne mit offenen Armen entgegen!

Warum hast du dich entschieden zu einem Verlag (Sommerburg Verlag) zu gehen und nicht Selfpublisher zu werden?
Es ist ja meistens so, dass die Leute entweder eine reine Liebesgeschichte, oder einen knallharten Thriller lesen wollen. Beides zusammen, ist immer noch ein Nischengenre und genau dafür bot der Sommerburg Verlag die richtige Plattform für. Für mich und andere Autoren, die sich selbst in diesem Genre versuchen.

Gibt es etwas, was du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben möchtest?
Folgt Eurem Herzen, nicht Eurer Angst …

Ach ja … und nehmt den nächsten Zug nach Sommerburg und lasst Euch in eine winterliche Welt voller Drama, Spannung und Leidenschaft entführen.


Buchvorstellung einmal anders

Heute treffe ich mich mit der Autorin, Meredith Winter.

Danke, dass du heute Zeit hast für dein Buch „Blutroter Frost“ zu antworten.

Beschreibe uns doch dein Buch in max. 5 Sätzen.
Eine Ärztin wagt den Schritt in die Selbständigkeit, worauf Ihr Ex - Freund dies versucht für seine kriminellen Machenschaften - der Leichenteilmafia - auszunutzen. In dem Weg stellt sich ihm der neue Freund der Ärztin, worauf eine spannende Geschichte voller Drama, Spannung und überraschende Momente ihren Lauf nimmt.

Magst du es deine Protagonisten durch Höhen und Tiefen gehen zu lassen?
Ich liebe es …, was man sicher daran merkt, dass ich meine beiden Hauptprotagonisten ziemlich lange zappeln lasse, bis sie sich endlich kriegen.
Die Leute lesen Bücher, um ihrem langweiligen Alltag zu entfliehen, würde alles in meinen Büchern wie am Schnürchen laufen, wäre die Spannungskurve gleich null.
Außerdem gibt es auch im wahren Leben, gute und schlechte Zeiten. (Und damit meine ich nicht die Vorabend-Serie)

 Hast du eine Lieblingsstelle im Buch, welche du uns unbedingt vorstellen möchtest?
Ich habe so viele. Da ist es schwer sich zu entscheiden. Vor allem ohne zu spoilern … Jedoch denke ich sind meine Lieblingsstellen immer die, wo Julie und Spencer merken, dass sie ohne einander nicht leben können und zwar egal wie groß der Streit vorher oder was zuvor passiert ist.

Wie viel echte Meredith steckt eigentlich in diesem Buch oder in dem einen oder anderen Charakter?
Das ist eine gemeine Frage ;-) Sagen wir mal so: Ich wäre gerne wie Julie, handle aber oft wie Spencer :-P

Leser sind ja immer neugierig und wollen mehr über die Autorin wissen. Würdest du dich bitte kurz vorstellen?
Ich bin eine alleinerziehende Mutter von zwei Teenagern und einem Fast - Schulkind, bin gelernte Ernährungsberaterin, und ein ziemlicher Bücherwurm, Filmjunkie, Musikbesessene, Sternenguckerin und Waldläuferin :-D

Mich würde noch dein Lieblingszitat aus dem Buch „Blutroter Frost“ interessieren.
Seit Du weg bist, ist mein Zuhause kein Zuhause mehr …“


Herzlichen Dank für das Interview.






Mittwoch, 17. Januar 2018

[Autorentag] Rapunzels Märchen von Annie Laine


Hallo zu einem weiteren Autorentag, hier auf meinem Blog. Ich habe heute die Autorin des Buches "Rapunzels Märchen" Annie Laine zu Gast, welche mir Rede und Antwort gestellt hat.

 Autoreninterview Annie Laine

Natürlich möchte ich als erstes wissen, mit wem meine Leser und ich es zu tun haben. Könntest du dich in eigenen Worten kurz vorstellen?
Hallöchen! Ich bin froh, hier zu sein. Mein Name ist Annie und ich bin 22 Jahre jung (oder alt?!). Im wahren Leben bin ich Studentin und lebe im schönen Leipzig, weshalb die Buchmesse dort natürlich jedes Jahr für mich Pflichtprogramm ist. Und ich bin Autorin – wer hätte es gedacht? Ich schreibe in den Genres Romantasy und Romance und im März kommt dann noch Young Adult dazu. Wenn ich nicht gerade schreibe, bin ich auch noch Buchbloggerin und teile meine Buchrezensionen auf Anni-chans fantastic books.

Wie bist du zum Schreiben gekommen? 
Uff, das war vor einigen Jahren. Ich habe als Kind gerne Fanfiktions geschrieben, das ist dann irgendwann aber vollkommen eingeschlafen und erst im Nanowrimo 2015 habe ich meine Liebe zum Schreiben wiedergefunden. Das Projekt ist zwar bis heute nicht fertig und eigentlich wollte ich schon aufgeben, als ich auf der Leipziger Buchmesse 2016 erfahren habe, dass Carlsen Impress Kooperationspartner eines großen Schreibwettbewerbs ist. Ich liebe Carlsen Impress und wollte dort unbedingt mal ein Buch herausbringen, also habe ich in sechs Wochen kräftig in die Tasten gehauen. Gewonnen habe ich zwar nicht, aber das Buch, was ich für den Wettbewerb geschrieben habe, ist letzten Sommer trotzdem erschienen – bei Dark Diamonds. 😉

Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Könnest du sie uns in max. 5 Sätzen beschreiben?
Bisher sind es drei. Letzten Sommer erschien mit „Romina. Tochter der Liebe“ mein Debüt über eine halbgöttliche Liebesbotin, die auf die Erde geschickt wird, um dort zu beweisen, dass sie das Zeug dazu hat, eine Göttin zu werden. Im September kam mein zweites Buch „Cinderellas Prinzessin“, meine moderne Lesbian Romance-Märchenadaption. Dazu ist jetzt im Januar der zweite Band „Rapunzels Märchen“ erschienen, unschwer zu erraten, dass es sich um eine Adaption zu Rapunzel handelt. 😉

Arbeitest du gerade an einem neuen Werk?
Aber selbstverständlich! Gerade schreibe ich zum einen an meiner Adaption zu Schneewittchen, die im Mai als dritter Band von meiner „Love like a Fairytale“-Reihe erscheint. Und nachdem sich in meinem Hinterkopf schon die ein oder andere Young-Adult-Idee aufgestaut hat, habe ich auch anfangen, eine von diesen zu verschriftlichen. Das ist aber eher ein Projekt, an dem ich aus Spaß tippe, weil ich dafür noch keinen Vertrag habe und „Love like a Fairytale 3“ vorgeht.

Wenn du Freizeit zur Verfügung hast, was machst du am liebsten?
Freizeit? Was ist das? Kann man das essen? Nein, ehrlich, wenn ich nicht gerade bei meinem Nebenjob in einer Bahnhofsbuchhandlung bin, bin ich meistens zu Hause und schreibe. Oder lese. Oder schreibe Buchrezensionen. Ab und an wird mir auch mein Blogdesign zu langweilig, so dass ich mich drei Stunden lang in Gimp austobe. Das ist im Grunde alles, was ich tue. ^^

Hast du auch Lieblingsbücher und einen Lieblingsautoren, mit denen du gerne einmal die eine oder andere Lesestunde verbringst?
Habe ich! Ich würde einfach mal die Autoren als meine Lieblinge bezeichnen, von denen ich ungesehen jedes Buch kaufen würde. Das wären Stefanie Hasse, Jennifer Wolf, Jennifer Alice Jager und Tanja Voosen. Lustigerweise ist mein aktuelles Lieblingsbuch aber von keiner der aufgeführten Autoren. Das ist nämlich „SAMe Love – Nur mit dir“ von Nadine Roth, ebenfalls im Lesbian Romance-Genre angesiedelt und einfach nur unglaublich gut mit sehr viel Gefühl. (Ja, das ist meine stumme Aufforderung an euch alle da draußen, dieses Buch zu kaufen, zu lesen und so sehr zu lieben, wie ich es liebe. )

Kannst du uns deinen Schreib- und Arbeitsplatz beschreiben oder zeigen, wo du am liebsten schreibst und deine Ideen verwirklichst?
Zeigen? Eher nicht! Ich schreibe nämlich meistens entweder auf meinem Sofa oder meinem Bett und ordentlich sieht eindeutig anders aus. Einen richtigen Arbeitsplatz mit Schreibtisch und allem drum und dran habe ich gar nicht. Während ich im Studentenwohnheim gelebt habe, hatte ich einen, aber der war eher Ablagefläche, als dass ich wirklich dort gearbeitet hätte.

Wie können wir uns einen ganz normalen Tag bei dir vorstellen?
Gehen wir mal davon aus, dass ich an diesem ganz normalen Tag nicht arbeiten muss. 😉 Dann stehe ich gemütlich um neun auf und ziehe von meinem Bett erstmal aufs Sofa um. In Jogging-Klamotten natürlich, ich muss ja niemanden beeindrucken. Dann fahre ich meinen Laptop hoch, checke meine Mails und Ränge, dann hole ich meinen Reader hervor und lese erstmal bis um die Mittagszeit. Beende ich bis dahin ein Buch, schreibe ich direkt die Rezension. Sonst beginne ich nach dem Mittagessen mit dem Schreiben und höre bis abends nicht mehr auf.

Was ist dein Lieblingsgenre beim Lesen, welches beim Schreiben?
Das kommt wohl ganz auf meine Stimmung an. Ich liebe Romantasy, Dystopien und auch Romance sowie Young Adult. Ab und an auch New Adult. In diesem Genre kann man bei mir recht wenig falsch machen. Vor einem Jahr hätte ich diese Frage in Bezug aufs Schreiben immer noch mit „Romantasy – keine Frage!!!“ beantwortet, aber jetzt nicht mehr. Ich liebe das Genre immer noch, aber ich stelle gerade immer mehr fest, dass ich Young Adult eigentlich doch so viel lieber habe. Es steht also außer Frage, dass ich mich in Zukunft mehr und mehr in diesem Genre wiederfinden werde!

Hast du ein Lieblingszitat, nach welchem du in deinem Leben handelst? Und hast du ein Zitat aus einem deiner Bücher, welches deine Arbeit am besten beschreibt?
Nö. 😉 Tatsächlich gibt es da keins. Weder für die eine noch für die andere Frage. Außer vielleicht abgewandelt von Doris »Einfach schwimmen«: »Einfach schreiben!«

Hast du ein Lieblingsland und warum?
Spanien! Ich liebe die spanische Mentalität und habe selbst schon sechs Monate dort verbracht – allerdings nicht auf dem spanischen Festland, sondern auf den Kanaren. Außerdem finde ich die Sprache richtig schön.

Bist du ein kritikfähiger Mensch oder wie gehst du mit Kritik im Allgemeinen um?
Nein. Kritik kommt mir nicht ins Haus. Wenn ihr meine Bücher nicht mögt, bleibt weg! Hihi, Spaß beiseite. Ich denke, als Autor muss man einfach kritikfähig sein, denn nicht allen wird dein Buch gefallen. Kritik ist allgegenwärtig. Damit muss man eben umgehen können. Ich tue mein Bestes, was das angeht. 😉

Warum hast du dich entschieden zu einem Verlag (Moments und Dark Diamonds) zu gehen und nicht Selfpublisher zu werden?
Wieso nicht? Obwohl ich selbst Verlagswirtschaft studiere und im Grunde weiß, worauf es bei einer Veröffentlichung angeht, habe ich für mich beschlossen, dass ich mir das (noch) nicht alleine zutraue. Außerdem ist es schwer, als kleine, unbekannte Autorin ohne Verlag Aufmerksamkeit zu generieren. Es gibt zwar einige Autoren, die es so geschafft haben, groß rauszukommen, doch die sind die Ausnahme. Mit einem Verlag im Rücken fühle ich mich einfach sicherer. Wer weiß, ob es mich nicht irgendwann ins Selfpublishing verschlägt – das kann ich jetzt noch nicht sagen – aber bisher bin ich mit meinen Verlagen sehr zufrieden.

Gibt es etwas, was du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben möchtest?
Auch wenn das vermutlich total kitschig klingt: Glaubt an euch und eure Träume! Gebt niemals auf, habt ein Ziel vor Augen und wenn ihr es wirklich wollt, dann werdet ihr einen Weg finden, euer Ziel zu erreichen!

Coverinterview

Wann kam das Cover? Vor oder nach dem Titel?
Da es ziemlich sinnfrei ist, ein Cover ohne einen Titel in Auftrag zu geben, hatten wir natürlich zuerst den. 😉

Hattest du genaue Vorstellungen, was sich auf dem Cover befinden sollte?
Am Anfang nicht, aber nach einer Runde Brainstorming mit einer lieben Autorenfreundin schon. Leider wurden meine Vorschläge nicht umgesetzt, aber ich bin mit dem Ergebnis trotzdem zufrieden.

Dieses Mal überwiegt die Farbe rosa. Hat diese Farbe eine besondere Bedeutung für dich oder die Geschichte?
Nein. Eigentlich mochte ich Rosa nicht mal besonders, als ich das Cover bekommen habe. Inzwischen finde ich die Farbe okay – muss man sich als Romance-Autorin wohl mit abfinden. 😉

Was ist deine Lieblingsstelle oder Lieblingsszene in dem Buch, welche du uns unbedingt vorstellen möchtest?
Meine Lieblingsszene ist leider ein riesengroßer Spoiler, daher kann ich dazu leider nichts sagen. ^^

Bist du zu 100% zufrieden mit deinem Cover oder würdest du heute noch etwas ändern wollen?
Was für eine fiese Frage! Aber selbstverständlich finde ich als Autorin das Cover zu meinem Buchbaby ganz großartig und jeder, der was anderes behauptet, lügt!


Buchvorstellung einmal anders

Ich treffe mich heute mit Grace um mit ihr über das Buch „Rapunzels Märchen“ zu sprechen.

Danke, dass du dich heute bereit erklärt hast für das Buch zu antworten!
Ich habe zu danken. Schön, dass ich hier sein darf!

Würdest du das Buch bitte in max. 5 Sätzen beschreiben?
»Rapunzels Märchen« erzählt die Geschichte von einem Mädchen, das wie Rapunzel in ihrer Wohnung von ihrer Mutter eingesperrt wird, - Das ist Penny! -und von ihren Freundinnen, die sie aus ihrer misslichen Lage befreien wollen. – Das sind wir! Yay! Jedenfalls kann ich Penny davon überzeugen, zusammen mit unserer Truppe auf den Empfang im Hotel meiner Schwester zu kommen und von da an, geht die Story erst richtig los, denn Penny hat beschlossen, um ihre Freiheit zu kämpfen. Außerdem ist da dann noch Nina und hach, es ist sooo niedlich, wie die beiden sich verlieben! *Ship-Fähnchen schwenk*

Wann kam dir das erste Mal der Verdacht, dass Annie Märchen mag und ihre Protagonisten in solche märchenhafte Szenarien wirft.
Lustigerweise mag Annie gar keine Märchen. Schon als Kind konnte man sie mit Märchen jagen. Außer Cinderella, die Geschichte hat sie immer geliebt, aber das war es dann auch. Sie wollte Cinderella unbedingt mal adaptieren und daraus entstand dann »Cinderellas Prinzessin«. Das wars. Und wenn du ein Geheimnis wissen willst: Bevor sie angefangen hatte, »Rapunzels Märchen« zu schreiben, kannte sie davon auch nicht das Originalmärchen, sondern nur die Disney-Version »Rapunzel – neu verföhnt«. Sie kennt nicht einmal die Disney-Version von »Schneewittchen«, obwohl sie dieses Märchen gerade adaptiert.

Hast du eine Lieblingsstelle im Buch, die du uns gerne vorstellen würdest?
Alle Szenen mit mir natürlich. 😉 Gut, dass es davon einige gibt. Annie hat mich nämlich so gerne, dass ich in allen Bänden der Reihe einen festen Platz bekommen habe – Apropos: in Band 3 warte ich noch auf meinen Auftritt! Mein Lieblingsmoment aus »Rapunzels Märchen« ist zwar super, aber spoilert auch. Daher kann ich ihn leider nicht vorstellen. Sorry

Was glaubst du? Wie viel echte Annie ist in dem Buch oder in den einzelnen Charakteren versteckt?
Nichts davon. Für Annie war das Schreiben von »Cinderellas Prinzessin« erstmal nur eine Art Versuch, ob ihr das Schreiben in der Gegenwartsform, mit wechselnden Ich-Erzählern und ohne Fantasy überhaupt liegt. Sie hätte nie gedacht, dass das Buch überhaupt irgendwann erscheint – schließlich hat sie es innerhalb von drei Wochen geschrieben. Die Protagonistinnen sind sehr unterschiedlich und unterscheiden sich auch von Annie. So ist es im zweiten Band auch. Und im dritten. Keinerlei Parallelen.

Was ist dein Lieblingszitat aus dem Buch?
Nicht wirklich ein Zitat, aber ein Ausschnitt:
APenny4UrThoughts: Nimm’s nicht so schwer, Süße. Wenn das Leben dir Zitronen schenkt, was machst du dann?
NinaBeingGreat: Diese Spinner auf dem Schulhof damit abwerfen? Tut so eine Zitrone im Gesicht weh? Oder besser noch, im Magen? Bin mir gerade nicht sicher, wo ich hinzielen soll …

Wenn du Annie meinen Lesern beschreiben solltest, welche drei Adjektive würdest du verwenden?
Schnell (wenn‘s ums Schreiben geht), verrückt, ehrgeizig


Danke für das Interview!


Protagonisteninterview „Rapunzels Märchen“
Ich treffe mich heute mit Penny und Nina um mit ihnen über einige Sachen genauer zu diskutieren.

Hallo! Danke, dass ihr Beide heute Zeit findet, mit mir zu reden.
Nina: Die Freude liegt ganz auf unserer Seite.
Penny: Ja, es ist schön, hier zu sein.

Wie geht es euch heute?
Nina: Super. Wie soll es uns sonst gehen?
Penny: Genau. Wir haben super Wetter, die Sonne scheint, der Wind ist nicht so stark und kein Wölkchen am Himmel. Kann man so eigentlich schlecht gelaunt sein?

Könnt ihr mir euer erstes Zusammentreffen im echten Leben beschreiben?
Nina: Es war … seltsam. Ich meine, wir kannten uns schon lange, aber ich hatte nie auch nur ein Bild von ihr gesehen und unser erstes Treffen war ja auch nicht wirklich ein Sonntagsbummel mit Freunden, sondern ein riesiger, wichtiger Empfang mit Presseaufgebot und Dresscode.
Penny: Das kann ich nur so unterschreiben. Für mich war es auch seltsam. Aber so richtig. Es war ja auch der Tag, an dem ich das erste Mal in meinem Leben meine Wohnung verlassen habe. Alles war so neu … und so anders. Und auf einmal hatte ich richtige, echte Freundinnen, war auf einer Feier mit anderen Menschen und die ganzen Empfindungen lösen heute noch eine richtige Gänsehaut bei mir aus.

Wie würdet ihr euch gegenseitig beschreiben?
Nina: Penny ist sehr liebenswert – wirklich! Es ist schwer, ihr nicht zu verfallen – und unschuldig. Sie sieht die Welt anders als wir, weil sie sie noch nicht so gut kennt, aber sie macht sich ganz hervorragend. Und ich habe irgendwie das Gefühl, dass ihre unbeschwerte Art ein wenig auf mich übergeht, wenn ich bei ihr bin.
Penny: Das hast du aber schön gesagt! Ich wusste gar nicht, dass du mich so siehst!
Nina: Dann wurde es aber Zeit, dass du es erfährst! 😊
Penny: *kichert* Du bist auch echt liebenswert, aber auf eine andere Art und Weise. Weniger unschuldig, aber dafür mutiger und stärker als ich es je sein werde. Sieht man dich an, ist dein Selbstbewusstsein das erste, was einem auffällt. Dafür bewundere ich dich!
Nina: Ich … selbstbewusst? Ich habe eher das Gefühl, dass du diesen Part bei uns übernommen hast.
Penny: Nein, nein, ich bin eher schüchtern. Du bist die mit dem Selbstvertrauen.
Nina: Na, wenn du das meinst.
Penny: Ja, das meine ich so.

Habt ihr Ziele oder Wünsche für euer weiteres Leben?
Nina: Ich will Journalistin werden und schreiben. Vielleicht schreibe ich ein Buch und erzähle Pennys und meine Geschichte. Wir hatten da schon drüber gesprochen.
Penny: Ja, hatten wir. Also, wenn du loslegen willst, ich bin jederzeit soweit.
Nina: Ich weiß, aber ich sträube mich noch ein wenig. Das wird immerhin sehr persönlich.
Penny: Ach was. Persönlicher kann es mittlerweile gar nicht mehr werden und die Menschen interessiert es sicher. Also Nina, tu es!
Nina: Okay, okay. Überredet. Und was ist mit dir? Hast du dich inzwischen entschieden, was du mit deinem Leben anfangen willst?
Penny: Ja. Nein. Noch nicht so ganz. Erstmal den Schulabschluss machen und dann aufs College. Dann sehen wir weiter. Ich hab ja noch alle Zeit der Welt.

Welche Stolpersteine oder Hoppalas würdet ihr gerne aus eurem Leben beseitigen?
Nina: Das Skateboard meines kleinen Bruders. Zwar kein Stolperstein, wie du ihn vermutlich gemeint hast, aber das blöde Teil liegt immer da rum, wo es keiner gebrauchen kann. Du willst nicht wissen, wie oft ich bereits gestolpert oder gefallen bin, weil ich es übersehen habe.
Penny: *kichert* Dem habe ich nichts hinzuzufügen. 😉

Wenn ihr je einen Wunsch frei hättet, für was würdet ihr ihn verwenden?
Nina: Ich habe doch alles, was ich wollte. Wieso sollte ich mir noch irgendwas wünschen?
Penny: *rot wird* Du bist so süß, Nina. Ich wünsche mir nur, dass wir immer so glücklich sein werden wie jetzt.
Nina: Das werden wir!

Danke euch für das Interview.









[9/2018] Endstation Herkules von Heike S. Rogg



Das Buch "Endstation Herkules" wurde von Heike Susanne Rogg verfasst und erschien 2015 im Elvea Verlag.


Busfahrer Hannes fährt mit dem Kegelverein "Gut Holz" ins Kasseler Becken. Als Hannes an einem freien Nachmittag alleine auf die Aussichtsplattform des Herkulesoktogens geht, passiert ebendort ein Mord. einer seiner Fahrgäste stürzt aus dem Turm. Als einziger der Truppe, die sich hier befindet, rückt Hannes automatisch in den Mittelpunkt der Ermittlungen.


Der Autorin gelingt es einen wirklich humorvollen Krimi zu schreiben. Rund um Busfahrer Hannes entsteht ein Buch, welches man einfach nicht aus der Hand legen kann. Es macht Spaß sich mit den Protagonisten gemeinsam zu versuchen den Fall zu lösen.
Alle Protagonisten sind sehr sympathisch beschrieben, denn auch wenn manche forsch rüberkommen, ist es doch nur ihrem Beruf anzurechnen.
Der Schreibstil der Autorin konnte mich voll und ganz überzeugen. Man flog nur so durch die Seiten und konnte in gewissen Szenen auch herzhaft lachen und auch die Gegend wo sich der Kegelverein aufhält sehr gut erkunden.


Wer gerne Reiseromane liest, in denen es nicht nur um das Reisen an sich, sondern auch um Kriminalfälle handelt, ist mit diesem Buch ausgezeichnet beraten.

[8/2018] Blutroter Frost von Meredith Winter



Das Buch "Blutroter Frost" wurde von Meredith Winter verfasst und erschien 2017 im Sommerburg-Verlag.


Julie, ist Ärztin und nach einer Auszeit will sie mit einer eigenen Tagespraxis nun auch im Beruf kürzer treten. Von ihrem Freund Benjamin hat sie sich getrennt. Bei einer Feier zu ihrer Rückkehr lernt sie Spencer kennen, der ihr sofort ans Herz wächst.


Der Autorin gelingt es einen spannenden Liebesroman mit Thrillerelementen zu zaubern. Man kann mit den Protagonisten mitfiebern und sich auch selbst Gedanken machen, wie manche Personen in solche Situationen kommen konnten.
Die Hauptprotagonisten Julie und Spencer waren mir von Anfang an sympathisch und ich konnte mich sehr gut in ihr Leben einfühlen. Auch wenn ab und an die etwas unbeholfene Art der Beiden mich auch wütend gemacht hat. Doch enttäuschte Erwachsene handeln doch in diesen Situationen so, wie sie es eben tun.
Die Wortwahl und der Schreibstil haben mich überzeugt und durch ihren Stil wird das Buch zu einem kurzweiligen Abenteuer.


Jeder der Liebesgeschichten und Thriller mag, ist mit diesem Buch bestens beraten. Es ist alles vorhanden. Liebe, Hass, Eifersucht, Vertrauen, Gefahr und Geborgenheit.

Montag, 15. Januar 2018

[7/2018] Rapunzels Märchen von Annie Laine



Das Buch "Rapunzels Märchen" wurde von Annie Laine verfasst und erschien 2018 bei Moments press. Es ist der 2. Teil der "love like a Fairytale"-Reihe.


Penny, seit jeher in der Wohnung eingesperrt, hat nur durch einen Chat mit der Außenwelt Kontakt. Als sie eines Tages den Ausbruch aus der mütterlichen Fürsorge wagt, lernt sie Nina im real life kennen. Ein Abenteuer beginnt.


Der Autorin gelingt es, wie schon beim ersten Teil der "Love like a fairytale"-Reihe eine Geschichte zu zaubern, die einem märchenhaft das Leben der Protagonisten nahe bringt. Es gelingt mit den Protagonisten zu lachen, zu kämpfen und auch über manches nachzudenken. Es macht Freude, alte Bekannte wiederzusehen, aber auch neue kennenzulernen.
Der Schreibstil und die Wortwahl sind locker und leicht. Man kann sich in die Geschichte hineinfallen lassen und einfach draufloslesen. Durch die Dialoge, die durch Witz auffallen wird das Buch noch kurzweiliger.


Jeder, der gerne einmal einen Abstecher in das Lesbian Romance Genre machen möchte, muss einfach zu der "Love like a fairytale"-Reihe greifen.

[6/2018] Mein Boss ist ein grantiger Werwolf und ich glaube, er will mich heiraten von Jane Wallace-Knight



Das Buch "Mein Boss ist ein grantiger Werwolf und ich glaube, er will mich heiraten" wurde von Jane Wallace-Knight verfasst und erschien 2017 in der deutschsprachigen Ausgabe.


Dies ist der 2. Teil der Reihe rund um den Werwolf Evan West und den Menschen Cole Morgan. Ihr Beziehung hat sich mittlerweile verfestigt und jeder darf davon wissen. Aber ein Anschlag birgt wieder ein neues Abenteuer.


Der Autorin gelingt es wieder die Situationen punktgenau einzufangen. Den Punkt, an dem man Hilfe von außen benötigt um nicht sich selbst zu schaden. Aber auch die Verschlossenheit, die oftmals mehr Probleme bereitet, als wenn man es einfach laut ausspricht.
Es tut gut, dass man sehen kann wie tief das Vertrauen der Beiden momentan geht und auch, dass es eine Annäherung in der Familie gibt.
Der Sprachstil und die Wortwahl sind wieder einmal toll. Man kann lachen und sich auch ein bisschen fürchten. Wichtig ist aber auch auf die wieder einmal sehr krassen Wendungen hinzuweisen, die es gibt. Und aufpassen, was man sagt, Werwölfe hören gut. Viel zu gut!


Jeder der sich einmal im Gayromance Genre umsehen möchte, kann ohne Probleme zu den Büchern von Jane Wallace-Knight greifen.

[5/2018] Hijacker von Felix A. Münter

Das Buch "Hijacker" ist der dritte Teil der Carter Akten. Es wurde von Felix A. Münter verfasst und erschien 2017 im Papierverzierer Verlag.


Dieses Mal befindet sich Carter auf der TriStar, einem riesigen Tanker. Er soll den Tanker von Saudi-Arabien nach Kapstadt begleiten. Doch es sind unruhige Zeiten und Schiffspiraterie an der Tagesordnung.


Felix gelingt es wieder einmal einen spannenden Fall zu schreiben, bei dem wir Carter und auch Joan Ulanski begleiten können. Es ist ein permanenter Spannungsaufbau vorhanden, der in einem großen Showdown endet.
Der Schreibstil und die Wortwahl überzeugt wieder einmal vollständig. Es ist ein kurzweiliger, toller und spannender Lesegenuss mit zahlreichen unerwarteten Wendungen.


Jeder der spannende Geschichten gerne liest, muss auf jeden Fall zu den Büchern von Felix A. Münter greifen.


Sonntag, 14. Januar 2018

[Lesetipp] Winterfeuer von Aileen P. Roberts und Stephan Lössl

Heute möchte ich euch ein ganz spezielles Buch vorstellen.


Worum geht es in dem Buch?
Caitir ist eine junge Frau, die in der Siedlung an der Westbucht (Skara Brae) lebt, soll mit einem Mann des Adlerclans verheiratet werden. Sie wurde zwar bei den Priestern ihres Clans ausgebildet, wartet jedoch schon seit langer Zeit auf ihre Vision, die sie zu einer Steinweisen machen wird. Sollte diese letzte Prüfung misslingen, wird es in den Augen ihres Vaters Zeit, endlich mit Brork vom Adlerclan eine Familie zu gründen, obwohl dieser Clan einen seltsamen Totenkult betreibt und Caitir ihn abstoßend findet.
Andrew ist ein vom Job gelangweilter Reiseleiter in Schottland. Er ist genervt von Touristen, die sich alles andere als ernsthaft für die Geschichte des Landes interessieren. Archäologie, Steinkreise und andere Relikte aus alter Zeit faszinieren ihn, und so unterhält er sich nach Feierabend mit Archäologen, die am Ness of Brodgar, dem Herzen des neolithischen Orkney, Ausgrabungen durchführen. Die ihm sympathische Archäologin Dianne berichtet von dem, was sie Anhand der Grabungen über die Menschen der Steinzeit herausgefunden haben.
Nach ihrer vermeintlichen Vision erkundet Caitir die Insel, trifft auf die Welt unserer Zeit, mit der sie nichts anfangen kann. Ihre Siedlung ist zerstört, und sie hält Andrew für den Schuldigen, den sie deswegen zu töten versucht.
Entnommen aus Amazon


Hier noch ein kleines Interview, passend zum Buch:


Du willst das Buch kaufen? Hier entlang!


Du brauchst noch ein bisschen Entscheidungshilfe?
Kein Problem!

Hier der Link zu meiner Rezension:


Und hier noch ein paar Textschnipsel aus dem Buch 
"Winterfeuer" von Aileen P. Robert und Stephan Lössl