Donnerstag, 21. September 2017

[Coverinterview] Liebe und andere Stolpersteine von Helen Marie Rosenits

Coverinterview

Was kam zuerst? Das Cover oder der Titel?
Zuerst das Cover.

Hattest du schon eine genaue Vorstellung, was sich auf dem Cover befinden sollte?
Ja, da ich die Geschichte von ‚Hanna‘ auf 3 Teile angelegt habe, habe ich mir im Vorfeld für jedes Buch der Trilogie ein Cover-Bild überlegt. Dazu sagen muss ich, dass die Steinfiguren alle in meinem Garten stehen und ich daher die Rechte an den Bildern besitze. Da ‚Hannas‘ Geschichte viel an Autobiografie enthält, wollte ich auch Eigenes auf dem Cover haben. Die Namen der Steinfiguren sind bei Teil 1 „Romeo und Julia“, bei Teil 2 „Amor und Psyche“ und bei Teil 3 „Lesender Wichtel“.

Welche Bedeutung haben für dich die Engel und die kleinen Rosen am Cover?
Wie gesagt, heißt die Skulptur „Amor und Psyche“ und der Liebesgott hat halt laut der Mythologie Flügel. Die kleinen Rosen wachsen eben davor, Geißbart und Hortensien im Hintergrund. Die Szenerie war als kleines romantisches Kapitel in meinem Garten gedacht. Und genau deswegen ziert dieses Bild das Cover von Teil 2.

Wolltest du etwas Bestimmtes mit dem Cover ausdrücken?
Ja, da die Geschichte aus Teil 1 („Sind drei einer zu viel“) sich fortsetzt, wollte ich mit ‚Amor und Psyche‘ einen bildlichen Hinweis auf den Inhalt geben. Wenn man die Info unter   https://de.wikipedia.org/wiki/Amor_und_Psyche   liest, dann wird man meine Intention erahnen können.

Hast du eine Lieblingsszene oder Lieblingszitat, welches das Buch am besten beschreibt?
Was die sog. Stolpersteine betrifft, ist wohl Kapitel 17 ein Lieblingsszenario von mir. Und was die Liebe angeht, sind es alle Kapitel ab Nr. 24.
Pauls Märchenerzählung enthält das Lieblingszitat, wo er am Ende zu Hanna sagt: “Er wollte nur SIE, für den Rest seines Lebens. Sie war mehr als eine Ente, mehr als ein Schwan, sie war die Königin seines Herzens. Er liebte sie, nur sie, für immer.“

Bist du zu 100% zufrieden mit dem Cover oder würdest du aus heutiger Sicht nach etwas ändern?
Nein, ich bin mit allen Covern meiner Trilogie zufrieden, weil sie nach langem Überlegen und ohne Schielen auf den gängigen Usus oder Spielen mit den (scheinbaren) Erwartungen der Leser/-innen entstanden sind.  – Bloß die Schärfe der Bilder hätte ich gerne geändert, war aber mit meinen vorhandenen Bildbearbeitungstools nicht möglich. Deshalb habe ich den leicht verschwommenen Eindruck eben in Kauf genommen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen