Sonntag, 24. September 2017

[Buchvorstellung einmal anders] Der Schwur der Schlange von Barbara Drucker



Buchvorstellung einmal anders


Ich treffe mich heute mit Barbara Drucker im Garten der Residenz von Fürstin Sophie um mit ihr über ihr Buch „Der Schwur der Schlange“ zu sprechen.


Hallo, es freut mich, dass du heute Zeit hast mit mir über dein Buch zu sprechen.
Mich freut es sehr, dass du mich eingeladen hast. Ich spreche wahnsinnig gerne über meine Bücher :-)


Würdest du ganz kurz dein Buch in max. 5 Sätzen beschreiben?
Im zweiten Band der Marchese-Reihe liegt der Schwerpunkt auf dem Dilemma zwischen Pflicht, Ehre und Liebe. In diesem Band steckt der adlige Spion in etlichen Dreiecksverhältnissen fest: Er muss jemanden beschützen, der seine Karriere behindert, während ein hochrangiges Ordensmitglied fest intrigiert, um diese Person auszuschalten. Privat sieht er sich mit einem Rivalen um die Gunst seiner großen Liebe konfrontiert und verspürt das erste Mal in seinem Leben rasende Eifersucht. Und es erwartet ihn eine Überraschung, die seine bisherigen Überzeugungen ins Wanken bringt und ihn vor eine fürchterliche Entscheidung stellt.

Manche kennen vielleicht den ersten Band „Das Gift der Schlange“ noch nicht, deswegen braucht der eine oder andere Leser noch ein kurzes Briefing, was es mit den Schlangen auf sich hat.
Die Schlangen sind ein fiktiver Geheimbund, der einerseits einen uralten Kult pflegt, andererseits aber beinharte politische Interessen vertritt. Ich habe mich an den damals sehr aktiven Geheimbünden der Freimaurer und Illuminaten orientiert, aber auch an der römischen Kurie und an normalen Fürstenhöfen. In den oberen Rängen, zu denen auch der Marchese gehört, geht es primär um Macht.

Da es sich um den 2. eigenständigen Teil handelt, hoffe ich sehr wieder auf ein paar bekannte Gesichter zu treffen, die ja oft auch auf verschiedenen Seiten stehen und sich entweder lieben, akzeptieren oder bis auf den Tod nicht ausstehen können. Möchtest du uns auch dazu etwas sagen?
Dann wirst du ganz sicher auf deine Kosten kommen :-) Die Hauptfigur ist wiederum Riccardo Visconti Marchese della Motta, der charismatische Spion, dessen Degen genauso spitz und gefährlich ist wie seine Zunge. Ihm steht wiederum sein Diener und Freund Giacomo zur Seite, und sein Erzfeind Leone macht ihm das Leben nach wie vor schwer. Aus dem ersten Band kennst du auch die Gräfin von Rostow und Sophie, die mittlerweile Fürstin ist.

Gibt es eine Szene, die dein Buch am allerbesten beschreibt?
Am besten beschreibt es sicher der Showdown, denn in ihm kommen alle Elemente zusammen, aber den kann ich dir jetzt schwerlich verraten ;-) Die Flucht aus Straßburg kombiniert Actionszenen mit der Raffinesse des Marchese und Giacomos Witz. Persönlich liebe ich die Wortgefechte zwischen dem Marchese und seinem Rivalen Oberst von Murnau, in denen die beiden Gockel ihre Kämme anschwellen lassen. Meine Lieblingsszene ist die am Fluss, die den Marchese von einer sehr gefühlvollen, privaten Seite zeigt.

Wenn es jemals Zeitreisen geben wird, würdest du deine Protagonisten gerne besuchen und auf welcher Seite würdest du stehen? Eher Adel oder eher Spion?
Oh ja, ich würde sie wahnsinnig gerne besuchen und ich stehe definitiv auf der Seite des Marchese, obwohl mir das Herz dabei in die Hose rutscht. Eigentlich ist er ja das Bindeglied zwischen beiden Welten. Der Hof ist luxuriöser, aber spannender ist der Geheimbund. Ich entscheide mich für die Schlangen :-)

Nennst du uns noch dein Lieblingszitat?
"Sitzen wir nicht alle in einem Käfig?" – Es stammt aus dem Mund des Marchese, der in seiner Pflicht und den Erwartungen, die er selbst, aber auch der Orden an ihn stellt, gefangen ist.

Wie würdest du dich in drei Wörtern beschreiben?
Leidenschaftlich. Perfektionistisch. Stark.


Herzlichen Dank für das Interview.

[ebook] 14.Buch im September: Der Fluchsammler von Ann-Kathrin Karschnick



Das Buch "Der Fluchsammler" wurde von Ann-Kathrin Karschnick verfasst und erschien 2017 im Papierverzierer Verlag.



Vincent Rehani, dient schon lange als Fluchsammler für die Hexe Magda Hiller. Immer wieder macht er sich auf den Weg, um Opfer von Flüchen zu suchen und zu Magda zu bringen, um diese erlöst werden. Aber sein letzter Fall ist der schwierigste von allen, denn Elisabeth Fischer hat eine ganz besondere Form des Fluches, mit jeder Berührung, tötet sie Menschen.



Der Autorin gelingt es eine gefühlvolle Romantasywelt zu schaffen, wo man mit den Hauptprotagonisten mitleiden kann, denn alleine, die Tatsache, dass die Liebe wohl für immer versagt bleiben wird, da sie mit ihrer Berührung tötet, macht einem schon nachdenklich. Aber zum glück gibt es gut ausgearbeitete Charaktere, die an der Lösung des Problems unermüdlich arbeiten.
Vincent Rehani, der Fluchsammler, erscheint mir zu Beginn eher missmutig und ohne Hoffnung auf Änderung, als er allerdings zu seinem neuen Fall aufbricht, ist er eher genervt, als erleichtert, denn die Verfluchte macht es ihm nicht leicht, ihr zu helfen.
Elisabeth Fischer, scheint meist sehr zurückgezogen, da sie in einer inneren Zwickmühle steckt. Denn wer geht schon gerne durch die Straßen und killt einen nach dem anderen, nur weil man jemanden in der Straßenbahn berührt.
Magda Hiller, die Hexe, war lange Zeit ein Rätsel, denn man konnte sie nicht wirklich einordnen. Sie scheint alles bereits im Vorfeld zu wissen, was die anderen schmerzhaft und durch lange Recherche herausfinden müssen. Aber sie ein netter Charakter, die man einfach gern haben muss.
Der Schreibstil ist locker und flockig, der einem durch das Buch nur so hindurch jagt. Man will immer sofort wissen, wie es weitergeht. Dadurch, dass das Buch immer aus zwei Perspektiven, entweder aus Elisabeths oder Vinzenz Sicht erzählt wird, hat man einen sehr guten Einblick in deren Leben. Auch versteht es die Autorin uns mit immer neuen Wendungen zu überraschen.

Jeder, der ein spannendes, nicht alltägliches Romantasybuch lesen will, ist mit diesem Buch bestens beraten. Ich vergebe eine 100%ige Lese- und Kaufempfehlung.

Freitag, 22. September 2017

[Buch] 13. Buch im September: Liebe und andere Stolpersteine



Das Buch "Liebe und andere Stolpersteine" wurde von Helen Marie Rosenits verfasst und erschien 2017 bei BoD - Books on Demand.

Die Geschichte geht im 2. Teil der Trilogie rund um Hanna weiter. Die Dreiecksbeziehung entwickelt sich, Reisen bildet und so manche Erkenntnis wird zu einem Stolperstein.

Der Autorin gelingt es ein ganz besonderes Feeling zu zaubern, denn es passiert selten, dass man ein Buch wie jenes in die Finger bekommt, welches eine Leichtigkeit mit Tiefgang paart. Die Dreiecksbeziehung, welche wir vom letzten Teil noch kennen, entwickelt sich weiter, aber es scheint, als wären nicht alle so glücklich, wie es nach außen scheint. Auch eine gewisse Nachdenklichkeit und Schwere ist zu entdecken und zu spüren, welche einem ganz anders in dieses Buch sinken lässt.
Der Sprachstil ist mit einer solchen Leichtigkeit gefüllt, dass man gar nicht anders kann, als mit den Hauptprotagonisten mitzufühlen und sich mit einer Art Kopfkino in sie hineinzuversetzen. Auch die Wendungen und der Hauch von Romantik, der diesem Buch inne wohnt ist gut umgesetzt. Man könnte das Buch mit dem Spruch zusammenfassen. Kopf hoch, sobald eine Türe zufällt, öffnet sich irgendwo eine andere, durch die man weitergehen kann.

Ich persönlich kann das Buch wieder sehr empfehlen, die 50+ Protagonisten sind so gut dargestellt, dass man unbedingt wissen möchte, wie es sich weiterentwickelt.

Donnerstag, 21. September 2017

[Buchvorstellung einmal anders] Liebe und andere Stolpersteine von Helen Marie Rosenits

Buchvorstellung einmal anders

Ich treffe mich heute mit Bernhard dem Ehemann von Hanna, um mit ihm über das Buch „Liebe und andere Stolpersteine“ von Helen Marie Rosenits zu sprechen.

Hallo und herzlichen Dank, dass ich dir heute Fragen zum Buch stellen darf.
Hallo Claudia, schön Dich wiederzusehen.

Würdest du in eigenen Worten ganz kurz erklären, um was es in diesem Buch geht?
Nun, das Buch erzählt ‚unsere‘ Geschichte einfach weiter, also wie sich unsere Dreier-Konstellation von Hanna, Paul und mir entwickelt.

Es geht ja hauptsächlich um die Liebe und die Stolpersteine, über die man fallen kann. Warum glaubst du hat Helen dieses Thema gewählt?
Weil sie in ihrem Leben die Erfahrung gemacht hat, dass selten etwas so kommt, wie man sich vorgenommen oder erwartet hat und dass wir alle nur Passagiere im Zug des Schicksals sind.

Hast du eine Lieblingsstelle im Buch, welche du uns unbedingt vorstellen möchtest?
Schwierig, aber da ich Hanna liebe, sind es wohl die Seiten 339 bis 358, weil dort beschrieben wird, wie Paul Hanna jene Träume erfüllt, die ich ihr nicht verwirklichen konnte. Es freut mich von Herzen, dass sie glücklich ist.

Wie viel echte Helen Marie steckt in dem Buch oder sogar in dem einen oder anderen Charakter?
Hanna als Autorin und auch ich als bloßer Konsument von Büchern sind der Ansicht, dass ein Text erst dann packend, berührend und nachdenklich machend ist und auch nachhaltig im Gedächtnis bleibt, wenn das Herz, die Seele, die Gedanken, die Erfahrungen und die Erlebnisse des Schreibenden miteinfließen. Deshalb steckt sicher sehr viel Helen Marie in ihren Büchern und ihren Protagonistinnen. Nur wie viel und in welchem Ausmaß wird sie, und natürlich auch ich, nicht verraten ;-) ;-)

Was ist dein Lieblingszitat aus dem Buch?
„Das ist dein Baum des Lebens. Möge er dir Glück bringen und Blätter auf ihm so viele Jahre sprießen, wie du ertragen kannst.“
Paul flüstert es zu Hanna, aber ich hätte es genau SO auch zu ihr gesagt, wäre ich an seiner Stelle gewesen.

Könntest du uns noch in eigenen Worten erzählen, wer Helen Marie ist? Denn wir sind alle neugierig und wollen auch die Autorin kennenlernen.
Helen Marie Rosenits ist das Pseudonym für eine 55plus-Frau, die erst seit ein paar Jahren wirklich zum Schreiben gefunden hat. Und zwar wie Hanna, nachdem sie einen Herzinfarkt erlitten hat.
Sie hat sich sehr mit der Materie beschäftigt, ihre Arbeiten unzähligen Verlagen angeboten und sich letztendlich zum Self-Publishing entschieden. Da sie sehr eigene Ansichten besitzt, sich nicht gerne unterordnet und lieber alles selbst unter Kontrolle hat, wird sie sicher bei dieser Art der Veröffentlichung bleiben.
Sie liest unheimlich viel und macht sich ihre Gedanken zu den Büchern und Tendenzen der Schriftstellerei. Da ihr aufgefallen ist, dass in den gängigen und gern gelesenen Romanen bereits 35- bis 40-jährige als ‚im besten Alter‘ bezeichnet werden, hat sie sich bewusst den Protagonistinnen ihrer Altersgruppe verschrieben, wo sie unerschöpfliche Informationsquellen besitzt.
Klar versteht sie die Sprache der Jüngeren, auch der Teenager und Kids, aber es ist nicht ihre ureigene Diktion, auch nicht die ihrer Alterskolleginnen. Dabei sind alle 50 und 55plus-Jahrgänge diejenigen, die man als Babyboomer-Generation bezeichnet. Und genau für diese und alle diejenigen, die wissen wollen, was die Jahre des Älterwerdens bringen mögen, sind ihre Bücher gedacht.  -  Und vielleicht erfahren die jüngeren Frauen so einiges, was ihnen ihre Mütter nicht erzählen, gestehen oder offenbaren würden.
Helen Marie weiß ihre Romane nicht einzuordnen. Es gibt zwar Genre und Schubladen, doch keine für diese Altersgruppe. 
Old Adult, Senior Adult, Best Age Lit. oder Grufti-Lit.???  -  Wie auch immer. Willkommen in Helen Maries Welt und ihren Büchern! J


[Coverinterview] Liebe und andere Stolpersteine von Helen Marie Rosenits

Coverinterview

Was kam zuerst? Das Cover oder der Titel?
Zuerst das Cover.

Hattest du schon eine genaue Vorstellung, was sich auf dem Cover befinden sollte?
Ja, da ich die Geschichte von ‚Hanna‘ auf 3 Teile angelegt habe, habe ich mir im Vorfeld für jedes Buch der Trilogie ein Cover-Bild überlegt. Dazu sagen muss ich, dass die Steinfiguren alle in meinem Garten stehen und ich daher die Rechte an den Bildern besitze. Da ‚Hannas‘ Geschichte viel an Autobiografie enthält, wollte ich auch Eigenes auf dem Cover haben. Die Namen der Steinfiguren sind bei Teil 1 „Romeo und Julia“, bei Teil 2 „Amor und Psyche“ und bei Teil 3 „Lesender Wichtel“.

Welche Bedeutung haben für dich die Engel und die kleinen Rosen am Cover?
Wie gesagt, heißt die Skulptur „Amor und Psyche“ und der Liebesgott hat halt laut der Mythologie Flügel. Die kleinen Rosen wachsen eben davor, Geißbart und Hortensien im Hintergrund. Die Szenerie war als kleines romantisches Kapitel in meinem Garten gedacht. Und genau deswegen ziert dieses Bild das Cover von Teil 2.

Wolltest du etwas Bestimmtes mit dem Cover ausdrücken?
Ja, da die Geschichte aus Teil 1 („Sind drei einer zu viel“) sich fortsetzt, wollte ich mit ‚Amor und Psyche‘ einen bildlichen Hinweis auf den Inhalt geben. Wenn man die Info unter   https://de.wikipedia.org/wiki/Amor_und_Psyche   liest, dann wird man meine Intention erahnen können.

Hast du eine Lieblingsszene oder Lieblingszitat, welches das Buch am besten beschreibt?
Was die sog. Stolpersteine betrifft, ist wohl Kapitel 17 ein Lieblingsszenario von mir. Und was die Liebe angeht, sind es alle Kapitel ab Nr. 24.
Pauls Märchenerzählung enthält das Lieblingszitat, wo er am Ende zu Hanna sagt: “Er wollte nur SIE, für den Rest seines Lebens. Sie war mehr als eine Ente, mehr als ein Schwan, sie war die Königin seines Herzens. Er liebte sie, nur sie, für immer.“

Bist du zu 100% zufrieden mit dem Cover oder würdest du aus heutiger Sicht nach etwas ändern?
Nein, ich bin mit allen Covern meiner Trilogie zufrieden, weil sie nach langem Überlegen und ohne Schielen auf den gängigen Usus oder Spielen mit den (scheinbaren) Erwartungen der Leser/-innen entstanden sind.  – Bloß die Schärfe der Bilder hätte ich gerne geändert, war aber mit meinen vorhandenen Bildbearbeitungstools nicht möglich. Deshalb habe ich den leicht verschwommenen Eindruck eben in Kauf genommen.


[ebook] 12.Buch im September: Wellenherz von Emily West



Das Buch "Wellenherz" wurde von Emily West verfasst und erschien 2017 im Eigenverlag.

Dawn Finlay lernt auf einer Party einen Unbekannten kennen und lässt sich auf ein Abenteuer ein, jedoch bleibt dieses Abenteuer nicht ohne Folgen, sie wird schwanger. Entsetzt versucht sie den Fremden zu finden, der niemand anderes sein kann als Ty Bollinger, ein Ausnahmegenie in der Musik.

Der Autorin gelingt es ein Szenario zu beschreiben, welches durchaus passieren könnte. Mit zwei Protagonisten, welche nicht unterschiedlicher sein können, zieht sie uns in ihren Bann und die Abenteuer, in welche sich Ty und Dawn hineinmanövrieren. Das Szenario, welches uns hier geboten wird ist anders, als ich es bisher kenne, gerade deswegen kann man nicht aufhören zu lesen.
Ty, der große Musiker und Weltklasse Cellist, ist ein Mann voller Selbstzweifel und scheinbar großen Problemen, welchen man aber erst im Laufe des Buches Schritt für Schritt erfährt.
Dawn, die junge Kunststudentin, welche einfach nur eine Party genießen will, aber durch eine Unachtsamkeit schwanger wird ist eher zielstrebig und weiß genau, was sie vom Leben will, zu Beginn hat man zwar das Gefühl, dass Mutter sein nicht auf der Liste steht, aber je weiter das Buch fortschreitet, desto sicherer ist sie sich in ihrer neuen Rolle.
Der Sprachstil ist oft geprägt durch wortgewaltige Dialoge, wo auch schon mal ein paar Schimpfworte vorkommen können. Aber dieser Aspekt störte mich absolut nicht, denn der machte das Buch lebendig. Man konnte mitfühlen, mitleben, mitweinen und mitlachen mit unseren Protagonisten.

Jeder, der gerne erotische Geschichten liest, kann getrost zu diesem Buch greifen, denn es ist der perfekte Mix, zwischen Liebe, Selbstzerstörung und Selbstfindung.

[Buch] 11. Buch im September: Amazonen Allianz von Lara Kalenborn

Das Buch "Vayas Töchter 2 - Amazonen Allianz" wurde von Lara Kalenborn verfasst und erschien im Eigenverlag 2017.

Der Kampf geht weiter. Emilia versucht sich mit ihrer Situation zurechtzufinden, auch Fabel hat so einiges zu verarbeiten. Tom und Lenan scheinen in dem Kampf um alte Rechte auch tief verwoben zu sein.

Der Autorin gelingt es mit dem 2. Band der Reihe Vayas Töchter, die im ersten Band bereits erklärten Entwicklungen rund um die Amazonen und Skythen werden nun noch vertieft und mit noch mehr Hintergrundwissen gefüllt. Die Protagonisten sind abwechslungsreich und manche auch voller innerer Zerrissenheit, wie sie mit den sich ihnen stellenden Herausforderungen umgehen sollen. Auch die Schauplätze sind sehr genau beschrieben.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig, überzeugend und mitreißend. Manche Szenen kamen für mich sehr überraschend und bauten die Spannung aus, welche das Lesevergnügen zu einem ganz besonderem Spaß machte.

Jeder der gerne eine gut geschriebene Amazonengeschichte lesen möchte, ist mit dieser Trilogie sehr gut beraten. Ich freue mich schon auf den dritten Teil.

[Challengeaufgabe 16] Der Fluchsammler von Ann-Kathrin Karschnick

> Challengeaufgabe 16 <


Es gibt etwas, dass du dem #papierverzierer und Ann-Kathrin Karschnick schon immer sagen wolltest? Dann poste deine Worte mit den Hashtags #fluchsammler #papierverzierer mit einem Bild deiner Wahl auf all deinen Kanälen.


Es wird Zeit, einfach nur DANKE zu sagen, für die tollen Lesestunden, die ich mit den Büchern des Papierverzierer Verlages und von Ann-Kathrin Karschnick Autorin (selbstverständlich auch bei allen anderen Autoren des Verlages) bereits verbringen durfte. Die Bücher entführten mich in Genres, die mir bisher Fremd waren, welche ich aber seitdem immer öfter lese.


DANKE
* für die tolle Challenge
* für die Bücher
* für die tollen Lesestunden
* für die Zeit, die ihr mit euren Bloggern verbringt
* für das familiäre Verhältnis, welches im Verlag herrscht
* für kommende tolle Projekte und Pläne in diesem und in den kommenden Jahren :)


#papierverzierer #fluchsammler
Der Fluchsammler von Ann-Kathrin Karschnick Autorin