Sonntag, 22. Oktober 2017

[ebook] 16.Buch im Oktober: Trümmerwelten 2 von Ann-Kathrin Karschnick und Felix A. Münter






Das Buch "Trümmerwelten - Die Odyssee der Alice Sparrow" wurde von Ann-Kathrin Karschnick und Felix A. Münter verfasst und erschien 2017 im Papierverzierer Verlag.



Charlie Mooreland und Noemi Inquisiter kehren mit dem Dreimaster Alice Sparrow zur Arche, der größten aller fliegenden Inseln zurück. Beide müssen sich klar werden, was sie mit den neue erlangten Mächten anfangen wollen. Scheinbar gegenteilige Prioritäten und eine gemeinsame Flucht bringen neue Abenteuer in den Trümmerwelten.



Dem Autorenduo gelingt es eine Geschichte zu zaubern, welche durch Spannung und den abwechselnden Protagonistenblickwinkeln, einen weitreichenden Einblick in die Geschehnisse in und um die Trümmerwelten bietet. Während bei Charlie die Geheimnisträger aufsucht und ihnen von seinen Erlebnissen berichtet, versucht Noemi die Religion oder Kult der Weisen wieder aufleben zu lassen. Doch beide Vorhaben bleiben nicht unbemerkt und so bleibt ihnen nur die Flucht.
Die Protagonisten sind sehr gut skizziert und ihr Leben wird sehr interessant geschildert. Man kann mit ihnen auf die Wanderschaft gehen, ihre Abenteuer miterleben und auch ihre inneren Konflikte miterleben, als sie die Verbundenheit registrieren, die sie tatsächlich scheinbar mehr verbindet, als vorher vermutet.
Der Schreibstil der beiden Autoren harmoniert sehr gut und es fällt auch nicht auf, dass zu zweit an dem Buch gearbeitet wurde. Die Wortwahl ist sehr gut gewählt und man fühlt sich in den Erlebnissen wirklich so, als ob man es mit den Protagonisten miterleben könnte. Man kann mit ihnen mitfühlen, mitlachen, miterleben und sich auch mit ihnen fürchten.

Ein wundervolles Abenteuer auf der Alice Sparrow, welches wieder einmal nach einer Fortsetzung schreit.

Jeder, der gerne Fantasy liest, wird an den Trümmerwelten nicht vorbei kommen. Ein Muss für jeden Fantasyfan!

Samstag, 21. Oktober 2017

[Die Carter Akten]



👉Das ist Mr. Carter. Er hat wie du einen Auftrag zu erfüllen.

MERCENARY thematisiert einen seiner brisantesten Fälle als Söldner.

In den nächsten Stunden wirst du sensationelle News erfahren, wie es weitergehen wird mit Mr. Carter und der Fortsetzung der CARTER AKTEN. Es warten außerdem noch viele weitere spektakuläre Informationen darauf, entdeckt zu werden.

Das ist dein Auftrag. Bleib dran.

»Was ist richtig und was ist falsch? Die Frage ist schnell beantwortet: Das, was meinen Kontostand füllt, ist richtig.
Der Dollar ist eine wunderbare Erfindung, denn er macht Personen wie mir das Leben so wunderbar einfach. Die einzige Frage, nach der ich mich richte, ist, was mir meine Taschen mehr füllt.
Menschen wie ich sind die Ausgeburt des Kapitalismus. Ethik und Moral sind zweitrangig, sie sind bei der täglichen Arbeit hinderlich. In meinem Geschäft kannst du es dir nicht erlauben abzuwägen. Du brauchst Prinzipien, eindeutige Linien, auf die du dich berufen kannst – sonst bist du tot.«

[Ein Auszug aus: MERCENARY von Felix A. Münter; Print & E-Book erhältst du bei den üblichen Verdächtigen, u.a. unter: http://amzn.to/2l000nC]



👀*** UNDERCOVER UNTERWEGS *** 👀

Mit ihrem Mut und ihrer Entschlossenheit könnte sie ein Vorbild für viele darstellen.
Sie arbeitet undercover, ihr Herz schlägt für Gerechtigkeit, aber auch fürs Geld. Als ausgebildete Militärärztin kennt sie einen harten Ton.
Sie weiß wie es ist, sich über Grenzen hinwegzusetzen und widmet sich ihrem Leben als Söldnerin daher mit ganz besonderen Motiven.
Auch diesmal hatte sie einen Geheimauftrag.



Aber: Über wen sprechen wir? 🤔

Die Rede ist von: Joan Ulanski. Der Frau an Mr. Carters Seite. Denn Carter bekommt in Felix A. Münters CARTER AKTEN Unterstützung.
Um näheres über die CARTER AKTEN herauszufinden, war Joan für dich auf der #fbm17 unterwegs.

[Carter, Teil 1: http://amzn.to/2ip42oJ]

Dafür hat sie folgende Botschaft für dich:

»Guten Tag!
Ich bin Joan Ulanski, lebe in New York und bin ausgebildete Militärärztin. Aktuell bin ich aber vielmehr als Söldnerin tätig. Wenn ihr also „etwas erledigt“ haben wollt, meldet euch bei mir und ich werde sehen, was sich tun lässt.
So bin ich auch an diesen Geheimauftrag geraten. Mehr verrate ich, sobald mein Ergebnis feststeht.Es geht zur Frankfurter Buchmesse, wo ich hoffentlich ein paar Antworten finden werde.«

»Ulanski wieder! Wer folgt mir alles? Ich bin auf dem Messegelände angekommen! Mal schauen, ob ich hier irgendwelche Spuren finde. Meine Recherchen haben ergeben, dass ich nach Zigarren oder Zigarrengeruch Ausschau halten sollte, um meine Zielperson zu finden. Kennt ihr zufällig jemanden, der sich mit Zigarren auskennt und sich hier herumtreibt.«


Wir sind Mr. Carter und ihr dicht auf den Fersen ...
Wer mag wohl ihre Zielperson gewesen sein?

[Teil 1 der CARTER AKTEN gibt es u.a. unter http://amzn.to/2l2EhLK]


#joanulanski schien ihrem Zielobjekt dicht auf den Fersen zu liegen ...

Aber, ob es sich lohnt? Zum Zielobjekt selbst hat sie dir folgendes zu berichten:

»Ulanski hier mal wieder…
Die #fbm17 war relativ übersichtlich für mich. Und naja, was soll ich sagen? Ich hatte meine Nase in den Wind gehalten, um meiner Zielperson näher zu kommen. Als sich eine Tür der Halle 3 öffnete hatte ich tatsächlich eine erste Spur gefunden! Drinnen lockte es mich dann zu dem Stand des Papierverzierer Verlags. Na mal sehen, ob ich hier wen finde, den ich etwas ausquetschen kann.«


»Ich konnte schon nach kurzer Zeit den ersten Erfolg vermelden! Der Verleger zeigte sich gesprächig. Ich musste dazu (fast) keinen Druck machen. *haha* Ich hatte einen Namen! Ich müsste dann nur noch unauffällig abwarten, bis die Zielperson eintraf. Keine Sorge der Verleger ... ähm, tja, den hatte ich erstmal Kaffee trinken geschickt.«

[MERCENARY - http://amzn.to/2yAD0yp]


»Nun endlich erfahrt ihr das Ergebnis meines Geheimauftrags. Ich wurde beauftragt Felix Münter ein paar Fragen zu stellen. Er soll mich erfunden haben. Ist das zu glauben? Außerdem habe ich einen Kollegen namens Carter, den Felix ständig in Schwierigkeiten bringt. Deshalb sollte ich ihn ein wenig aushorchen.
Ich zeig euch am besten direkt das Video-Material. Dann muss ich aber schleunigst zurück zu Carter und ihm von den Ergebnissen berichten.«



#papierverzierer #verlag #leben #buchliebe #booknerd #bookstagram #igreads #instabooks #instagram #facebook #amazon #release #carterakten #mercenary #muenter #joanulanski #mercenary #agent #thriller #geheimauftrag #ermittlung #tatort #aktion #crime #day #muenter #lesen #krimi #crime #agentin #joanulanski #video

Wir haben den geilsten Stoff.

Freitag, 20. Oktober 2017

[ebook] 15.Buch im Oktober: Color in my Darkness von Lisa Grant



Das Buch "Color in my Darkness" wurde von Lisa Grant verfasst und erschien 2017 im Eigenverlag.


Franzi arbeitet als Tätowiererin, als sie eines Tages von Ben, einem ehemaligen Freund ihres Bruders Flo, mit dem Auto angefahren wird. Doch Ben, mittlerweile erfolgreicher Rechtsanwalt in der Kanzler seines Vaters, trägt ein Geheimnis mit sich herum. Können sie die Gräben zwischen den Ständen überwinden?


Der Autorin gelingt es ein Szenario zu entwickeln, wo man sich sofort fallen lassen kann. Die Geschehnisse sind so dargestellt, dass man mit den Hauptprotagonisten mitfühlen kann. Man kann den Schmerz, die Angst und die Enttäuschung förmlich spüren. Auch bei den Entwicklungen kann man hautnah dabei sein und ständig hoffen, dass sie einen Weg finden, um aus der einen oder anderen brenzeligen Situation in der Familie, im Freundeskreis oder beruflich herauszukommen.
Franzi erscheint von Beginn an als sehr selbstbewusst und genau wissend, was sie will. Die Begegnung mit Ben nach so vielen Jahren erweckt in ihr ein Gefühl, dass ihr nicht recht geheuer scheint, aber sie instiktiv das richtige macht.
Ben, der scheinbar erfolgreiche Anwalt, der allerdings einiges an Problemen mit sich herumzuschleppen hat. Und nicht nur familiär, sondern scheinbar auch mit seinen Studienfreunden.
Der Sprachstil und die Wortwahl sind der Geschichte sehr zuträglich und man fühlt sich sofort in der Geschichte willkommen und wohl. Es kommt auch Erotik darin vor, aber in genau der richtigen Dosis. Die Kapitel sind immer in abwechselnder Form aus der Sicht von Ben und Franzi erzählt, was auch sehr dazu beträgt, sich noch mehr in die Geschichte einfühlen zu können.


Jeder, der gerne Liebesgeschichten mit einer etwas schwierigeren Thematik liest, ist mit dem buch von Lisa eindeutig sehr gut beraten.

Mittwoch, 18. Oktober 2017

[Buch] 14.Buch im Oktober: Longmire von Craig Johnson



Das Buch "Longmire - Bittere Wahrheiten" wurde von Craig Johnson verfasst und erschien 2017 im Festa Verlag.


Walt Longmire, Sheriff in Wyoming, löst auch die schwierigsten Fälle. Doch so erfolgreich er im Beruf ist, so verschroben und kompliziert ist sein Privatleben. Doch nun wird er mit einem Leichenfund von Cody Pritchard und mit der unschönen Vergangenheit konfrontiert.


Dem Autoren gelingt es einem in den Wilden Westen zu versetzen und einem mit tollen Charakteren in eine andere Welt zu entführen, die man sehr gerne mit ihm besucht.
Es ist ein Buch, welches trotz Spannung auf übertriebene Verfolgungsjagden, Schießereien und auch High Tech verzichtet und trotz der langsamen Gangart ein Feeling aufzubauen, was man in vielen Büchern der heutigen Zeit vermisst.
Die Hauptfiguren sind sympathisch, gradlinig und die Dialoge eine großartig, auch die leichte Dosis schwarzen Humors, gibt dem Buch eine gewisse Leichtigkeit.
Obwohl die Kapitel sehr lange sind, ist es eine kurzweilige, tolle Leseerfahrung, die man nicht missen möchte.
Der Schreibstil ist ebenfalls einfach perfekt passend zu Geschichte und man möchte einfach mehr haben. Dieses Buch ist lebendig, die Charaktere authentisch und diese Andersartigkeit bestärkt mich darin, dass ich gerne noch einen Band haben möchte zum Lesen.


Jeder, der auch gerne einmal langsamere Geschichten im Wilden Westen liest, muss einfach zu dem Buch greifen und in die Geschichte versinken. 100%ige Lese- und Kaufempfehlung.

[Buch] 13. Buch im Oktober: Liebestraum à la carte von Danielle A. Patricks



Das Buch "Liebestraum à la carte" wurde von Danielle A. Patricks verfasst und erschien 2017 im Telegonos Verlag.


Thomas Neumann erfüllt sich seinen Traum, er eröffnet sein eigenes Restaurant. dort lernt er Melanie kennen, die obwohl aus reichem Hause dringend Geld benötigt. Kann Liebe sprießen oder ist sie von vornherein zum Scheitern verurteilt?


Der Autorin gelingt es mich direkt mit ihrer Geschichte abzuholen und mich in das Leben der Neumanns zu versetzen. Obwohl dies der dritte Teil der Herzgeschichten-Reihe ist, kann man es ohne Probleme einzeln und ohne die Schicksale der anderen zu kennen lesen.
Die Charaktere sind allesamt sehr sympathisch und charmant. Eine fällt etwas aus der Reihe, aber in jedem Leben gibt es auch eine Person, die immer alles schlecht redet.
Thomas erscheint mir von Anfang an eher ruhig, bodenständig und selbstsicher, während Melanie eher schüchtern herüber kommt, sich aber doch zielorientiert und positiv entwickelt.
Der Schreibstil der Autorin ist locker, leicht und flüssig, dadurch schafft sie es auch ernstere Themen, wie Mobbing sehr gut zu verarbeiten und zielgerichtet an den Leser zu bringen. Durch ihren Stil gelingt es einem als Leser tatsächlich, sich in die Geschichte einzufügen und den Weg mit den Charakteren gemeinsam zu beschreiten.


Jeder, der gerne Liebesromane liest, sollte unbedingt zu diesem Buch greifen. von mir bekommt es auf jeden Fall eine 100%ige Lese- und Kaufempfehlung.

[Buch] 12.Buch im Oktober: Im Sumpf des Bösen von Daniel Wilde

Das Buch "Im Sumpf des Bösen" wurde von Daniel Wilde verfasst und erschien 2012 im Selbstverlag.


Da ich bei Thrillern immer Gefahr laufe, zu viel vom Inhalt und den Protagonisten zu verraten, nehme ich dieses Mal Abstand von einer Inhaltsangabe.


Eine gleich vorweg, dieses Buch ist nichts für zart besaitete Leser, denn es geht Passagen weise tatsächlich etwas härter und blutiger zu, als in anderen Büchern.
Das Buch an sich ist in drei Teile untergliedert. Der erste Teil umfasst die Vergangenheit, die in Berlin spielt, im zweiten Teil reisen wir ins Jahr 2011 und nach L.A. und im letzten Teil begeben wir uns wieder nach Berlin.
Es kommen sehr viele unterschiedliche Charaktere vor, was den Leser durchaus verwirren kann. Was Schade ist, dass auf Grund des Fehlens einer zentralen Person, es nicht so gut möglich war, sich in die Geschichte hineinzuversetzen. Man ist als Leser eher in die passive Beobachterrolle gedrängt.
Der Sprachstil, ist über kleine Strecken doch etwas holprig, aber durch aus gut zu lesen.



Jeder, der gerne Thriller liest, ist mit diesem Buch gut bedient.Das Buch

Sonntag, 15. Oktober 2017

[ebook] 11.Buch im Oktober: Die Braut von Katrin Thiele

Das Buch "Die Braut" wurde von Katrin Thiele verfasst und erschien 2017 im Roman Verlag.


Da ich nicht zu viel verraten will, werde ich dieses Mal keine Inhaltsangabe verfassen, nur soviel sei gesagt, die Erlebnisse von Felix und Mara sind einfach spannend und für sie verändernd.


Der Autorin gelingt ein spannender und gut konstruierter Krimi, in den man sich sehr gut hineinversetzen kann. Die Charaktere sind perfekt aufeinander abgestimmt und die Spannungskurve, bis auf einen kleinen Teil in der Mitte, steigt kontinuierlich. Man kann miträtseln, wer der Tatverdächtige ist und wie es weitergehen kann. Felix, Mara und die Nebencharaktere sind sehr gut durchdacht und somit kann man sich in die Geschichte perfekt hineinversetzen.
Der Sprachstil ist abwechslungsreich und es gelingt durch eine gewisse Dosis Witz und Sarkasmus an der richtigen Stelle, den Krimi noch besser zu verstehen.
Der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm zu lesen, auch nimmt die Autorin ein paar Mal die Möglichkeit von Fremdwörtern in Angriff, welcher wieder ein ganz anderes Feeling in das Buch bringt.


Jeder, der Krimis mit einem Hauch Witz gerne liest, ist mit diesem Buch bestens beraten. Lesen Sie es und gehen sie einen kleinen Weg mit Felix und Mara.

[ebook] 10.Buch im Oktober: Blutpsalm von Meredith Winter



Das Buch "Blutpsalm" wurde von Meredith Winter verfasst und erschien 2017 im Sommerburg Verlag.


Pastor Jonathan Littke lebt in einem beschaulichen kleinen Dorf und führt dort auch seinen Beruf als Pastor aus, als er eines Tages eine Kundenhotline für Computerprobleme anruft. Marlene kommt, aber die ist nicht die, welche er gebraucht hat für seine Probleme. Doch beide bemerken schnell, dass die Liebe oft kompliziertere Wege geht, als normal. Denn Pastor und Prostituierte kann das funktionieren?


Der Autorin gelingt hier ein Spagat zwischen zwei Welten. Einerseits die Welt des Pastors und andererseits die Welt einer Prostituierten, die aus Problemen heraus diesen Beruf ausübt. Es wird aber auch eine Spannung durch einen nicht alltäglichen Fall aufgebaut. Man kann mit Jonathan und Marlene mitleiden, mitlachen, mitweinen und sich über das Verhalten so mancher Figur ärgern.
Es wird ein Spannungsbogen aufgebaut, der den Leser ständig an der Leseleine hält. Man kann miträtseln, wer jetzt der Mörder des kleinen Ortes Sommerburg ist und die Wendungen sind nicht alltäglich. die Geschichte ist gut aufgebaut, wobei man bei einer Szene, die tatsächlich noch mehr ausbauen hätte können.
Der Sprachstil war locker und flockig. Man konnte sich wirklich gut in die Geschehnisse des kleinen Dorfes hineinversetzen und auch die Probleme, die aus der Kleinkarriertheit der Menschen hervor gehen mit aller Deutlichkeit verurteilen.


Jeder, der gerne einmal einen Mix aus Liebesroman und Krimi/Thriller liest ist mit dem Buch von Meredith Winter sehr gut beraten und ich freue mich schon auf weitere Bücher von ihr.

Freitag, 13. Oktober 2017

[Protagonisteninterview] Steamtown von Carsten Steenbergen

Protagonisteninterview Steamtown

Ich treffe mich heute mit Pater Siberius Grand, Mister Ferret und Agent Eric van Valen in der „Buckligen Ratte“.
Ich sitze gerade an der Bar, als mich der Barkeeper Gus O’Brian fragt, was ich zu trinken haben will, da ich nicht sofort antworte, beginnt er mir die Geschichte der „Buckligen Ratte“ zu erzählen. 
Na gut, da du noch Zeit brauchst, zu entscheiden, was du trinken willst, kann ich dir ja erzählen, wie mein Lokal zu seinem Namen kam. Siehst du dieses Vieh hier über mir? Die ausgestopfte Mutantenratte. Das war im Vorratskeller, ja, genau unter unseren Füßen. Ich wollte ein paar Flaschen nach oben bringen. Das gute Zeug für die Kunden mit ordentlich Barem in der Tasche. Die sind hier selten genug, aber an dem Abend saßen gleich drei von ihnen bei mir an der Bar. Ist das zu glauben? Ein absoluter Volltreffer. Jedenfalls krieche ich hinter eines der Regale, da sprang mich das Scheißvieh mit seinen glühenden Augen ohne Rücksicht auf Verluste an. Ich sag dir, groß wie ein Pony und ebenso schwer. Dass ich unter dem Fleischberg überhaupt rausgekommen bin, ist ein absolutes Wunder. Ich war ja schließlich allein in dem beschissenen Keller. Ich habe es also gerade noch geschafft, mein Messer nach vorne zu bringen, bevor ... oh. Dein Besuch ist eingetroffen. Ich erzähle dann später weiter, einverstanden?
Auf einmal geht die Türe auf und die Drei treten über die Schwelle. Ich stehe auf und gehe ihnen entgegen. Nach einer kurzen Begrüßung mit Handschlag gehen Pater Grand und ich zur Bar, während die anderen beiden sich in eine stille Ecke der Bar zurückziehen. Wir bestellen unsere Getränke und eine Kleinigkeit zu essen, dann beginnen wir das Interview.

Hallo und herzlich willkommen. Danke, dass Sie heute die Zeit gefunden haben mit mir zu sprechen und das Interview möglich zu machen.
(Zieht hoch und spuckt demonstrativ neben die Bar)
Was heißt schon möglich machen? Ich hätte den Abend so oder so in der Ratte verbracht. Hier hat jeder genug mit sich selbst zu tun und in der Regel wird man auch nicht von irgendjemandem mit xxx . Man hat seine Ruhe, verstehen Sie? So wie meine beiden Kollegen gerade. Meine verfluchte Gutmütigkeit, bin ja selbst schuld.
Gus, ja, der redet zuviel. Wie immer. Aber das kann man ausblenden. Einfach nicht hinhören und weiter in sein eigenes Glas starren.

Würden Sie sich bitte vorstellen?
Grand. Siberius Grand. Ministerialkaplan im Dienste unserer Majestät, geschasster Prior der Kirche, Pater ... Der Schlächter von Arminton. Suchen Sie sich was aus.

Um gleich einmal zu Ihrem Fall zu kommen, er scheint ja ziemlich kompliziert zu sein und Sie zu Orten zu führen, die mehr als ungemütlich, ja sogar gefährlich erscheinen?
Verfluchte Heiligkeit, was in dieser heruntergekommenen Stadt ist denn nicht gefährlich? Wenn man nicht aufpasst, findet man sich in irgendeiner Gasse mit dem Messer einer Straßendirne im Rücken wieder, die mutierten Ratten hält nichts mehr in ihren Löchern, die Froschfressen von Quexer sind zahlreicher als die Wackersteine im Pflaster und von den Behörden will ich gar nicht erst anfangen. Dagegen sind die Aufenthalte in der Kanalisation beinahe die reinste Erholung. Riecht nur strenger als sonst wo.

Sie arbeiten ja mit zahlreichen Hilfsmitteln, alleine, wenn ich mir ihren Zylinder ansehe, Pater Grand. Was kann man mit ihm alles machen?
Meinen Zylinder kann man tragen. So wie jeden anderen Hut auch. Kennen Sie bestimmt. Hüte eben. (Schnauft genervt)
Was Sie vermutlich meinen, ist mein Plasmaokular. Das haben alle ausgebildeten Aetheromanten. Das sollten Sie eigentlich wissen, wenn Sie ihre Hausaufgaben gemacht hätten.
Damit sieht man hinter den Vorhang des Puppenspielers, wie ich es nenne. Kennen Sie sich mit der Plasmonenforschung aus? Die winzigen, leuchtenden Sprenkel, die alles umgeben, was mit Plasma in Berührung kommt? Nein? Hatte ich auch nicht erwartet.

Haben die anderen auch solche Hilfsmittel zur Verfügung, oder braucht man einen gewissen Grad oder Ausbildung, um solche Hilfsmittel mit sich führen zu dürfen?
Ob die anderen ...? Leute wie Sie bereiten mir Kopfschmerzen. Ja, verflucht, natürlich muss man ausgebildet sein, wenn man mit speziellen Gerätschaften hantiert. Oder haben Sie schon mal erlebt, dass man einem Pinselaffen eine geladene Flechette in die Hand drückt und dann hofft, dass er weiß, wohin er zielen muss?
Ferret braucht keine Hilfsmittel. Sein ganzer Körper besteht daraus. Aber sprechen Sie ihn besser nicht drauf an. Obwohl, wenn Sie mir eine Freude machen wollen, tun sie es doch. Er mag nicht darüber reden, warum auch immer. Ziemlich eitel für einen seines Schlages. Man sollte ja meinen, dass er eh nichts mehr ...
Und unser junger Agent, Mister van Valen, der hat seine Hoegle, sein Diensteisen. Mit der Waffe kann er tatsächlich umgehen, wenn er daran denkt, sie zu benutzen.

Was sind Aetheromanten?
Nennen Sie es eine Spezialeinheit, wenn Sie so wollen. Anfänglich, als die Forschungsabteilung des Ministeriums noch nicht so weit war, hat die Kirche unter Bischof Soterus die Ausbildung derjenigen Geistlichen übernommen, die besondere Fähigkeiten zeigten. In Verbindung mit dem Plasma, das heutzutage unsere Straßen und Häuser erhellt. Und anderes. Man hat es damals den Einfältigen tatsächlich noch als Zeichen der göttlichen Macht verkauft. Können Sie sich das vorstellen? Ha ha.
Tatsächlich stellten sich die seltsamen Erscheinungen in der Stadt als Folge des ungesicherten Gebrauchs des Plasmas heraus. Und um die unter Kontrolle zu bringen, brauchte es uns Aetheromanten. Ganz einfach.

Wir sitzen jetzt schon relativ lange hier und ich glaube, der Fall löst sich nicht von alleine, deshalb möchte ich Sie nicht länger aufhalten, aber eine Frage hätte ich noch. Welche Wünsche und Ziele haben Sie noch für Ihr weiteres Leben, für das Zusammenarbeiten und für die Stadt?
Für mein eigenes Leben?  Möge es ruhig und unbelästigt weiterlaufen. Ohne diesen ganzen scheiß Abschaum, der einem wie ein Explosivkragen um den Hals hängt. Diese Stadt, die geht eh vor die Hunde, früher oder später.


Herzlichen Dank, für das Interview!
Ich bin also endlich erlöst? Und ich dachte schon, Sie finden nie ein Ende mit Ihrer Fragerei. Behalten Sie beim Rausgehen die Typen am Tisch neben dem Ausgang im Auge. Sollten sie Ihnen folgen, nehmen Sie besser die Beine in die Hand. Und jetzt will ich endlich in Ruhe meinen Branntwein trinken ...

[Autoreninterview] Carsten Steenbergen

Autoreninterview Carsten Steenbergen
Natürlich möchten wir als Erstes wissen, mit wem wir es zu tun haben. Könntest du dich in eigenen Worten kurz vorstellen?
Das schaffe ich vermutlich. :)Mein Name ist Carsten Steenbergen, geboren vor über 4 Jahrzehnten in Düsseldorf, Schreiberling seit 2006 (da habe ich meine erste und zweite Kurzgeschichte veröffentlicht), Sport- und Kulturfreund und Fan der Phantastik.

Wie bist du zum Schreiben gekommen? 
Ich bin recht unklassisch zum Schreiben gekommen, vornehmlich wegen eines nicht zu unterdrückenden vorlauten Satzes (Das kann ich allemal besser!) - das müsste so um 2001 gewesen sein - nach dem Lesen eines wirklich, wirklich üblen Werks einer Selfpublisherin. Und da musste ich mich ja wohl dransetzen, Taten folgen zu lassen. Ergo: Schrieb ich.

Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Könnest du sie uns in max. 5 Sätzen beschreiben?
Bisher sind erschienen:
Teufelsacker - ein historischer Krimiroman mit Horrorelementen (Feder & Schwert), in dem Heinrich, zukünftiger Graf von Kessel, sich im Jahre des Herrn 1256 einem dämonischen Korngeist stellen muss und eine ungeheuerliche Verschwörung aufdeckt, in die auch der berühmte Dombaumeister Gerhard von Riehl verstrickt zu sein scheint.
Steamtown – ein Steampunkroman (zusammen mit T.S. Orgel), in dem der junge Agent Eric van Valen zusammen mit dem abgehalfterten Pater und Ætheromanten Siberius Grand und dem seltsamen Forensiker Mister Ferret einen Mörder finden sollen. Doch was als simple Mordermittlung in der Unterwelt der von Plasmalicht und Kohlefeuer erhellten Stadtmetropole beginnt, konfrontiert sie mit düstersten Albträumen, in denen höllische Geschöpfe auf die drei Ermittler lauern.
Mad Rush- ein Agententhriller, der im Jahre 2016 spielt. Unter der Leitung des charismatischen Nahkampfspezialisten Alexander Crane widmet sich das geheime Einsatzteam OMBUS (Organisation zur mobilen Bekämpfung unkonventioneller Situationen) dem Kampf gegen das internationale Verbrechen. Temporeiche Action, exotische Handlungsorte und haarsträubende Verbrecher machen ihnen das Leben schwer ...

Arbeitest du gerade an einem neuen Werk?
An zweien sozusagen. Nein, drei eigentlich. Zum einen eine etwas größere Hörspiel-Adaption, sprich, ich schreibe das Dialogbuch, dazu ist ein Fantasy-Roman aktuell zur Prüfung unterwegs UND ich sitze an neuen Bühnenprogrammen mit geschätzten Kollegen. Ach ja, und es munkelt, dass ich mittelfristig maßgeblich stimmlich an einem Hörspiel beteiligt sein soll ...

Wenn du Freizeit zur Verfügung hast, was machst du am liebsten?
Außer Sport? Grundsätzlich fast alles, was irgendwie mit Phantastik zu tun hat, oder Kunst oder Musik. Oder eben spannend und unterhaltsam ist. Ja, das kann auch mal die Couch sein.

Hast du auch ein Lieblingsbuch und einen Lieblingsautor, mit dem du gerne einmal die eine oder andere Lesestunde verbringst?
Einen? Das geht?
Ernsthaft, da stehen viel zu viele auf meiner persönlichen Liste, die definitiv kein Ranking aufweist. Das wäre arg unfair.

Kannst du uns deinen Schreib- und Arbeitsplatz beschreiben oder zeigen, wo du am liebsten schreibst und deine Ideen verwirklichst?
Da wäre der klassische Schreibtisch, der Küchentisch, die Couch und ganz wichtig, der rotlederne Sessel. Der Rest passiert dann unterwegs.

Wie können wir uns einen ganz normalen Tag bei dir vorstellen?
Da ich kein Vollzeitschreiber bin, heißt es, morgens für den Dayjob aufzustehen, den zu absolvieren so bis ca. 17/18 Uhr und dann nach den üblichen Verpflichtungen, Sport und Schreiben hinten dranzufügen. Recht unspektakulär, wie ich finde.

Was ist dein Lieblingsgenre beim Lesen, welches beim Schreiben?
Vornehmlich tummel ich mich bei beiden häufig in der großen Bandbreite der Phantastik herum. Ich erlaube mir aber immer wieder auch Ausflüge in andere Gefilde wie Thriller, etwas Humor oder Schräges.

Hast du ein Lieblingszitat, nach welchem du in deinem Leben handelst? Und hast du ein Zitat aus einem deiner Bücher, welches deine Arbeit am besten beschreibt?
Ersteres nicht unbedingt. Da lebe ich lieber nach der Problem-Devise »Irgendeine Lösung wird´s schon geben.« Drumherum versuche ich es möglichst positiv zu gestalten, keine getroffene Entscheidung bereuen und eher vorwärts zu leben.
Als Zitat passt aber mir gerne ein Satz aus »Fool on a Hill« von Mad Rush (frei zitiert): Keine Geschichte ist jemals fertig, sie wird nur vorher aufgegeben.

Hast du ein Lieblingsland und warum?
Ich habe noch nicht alle Länder gesehen oder bereist, die mich interessieren, daher kann ich diese Frage nicht abschließend beantworten. :)
Eine irgendwie besondere Verbindung zur Niederlande kann ich aber nicht leugnen.

Bist du ein kritikfähiger Mensch oder wie gehst du mit Kritik im Allgemeinen um?
Bin ich tatsächlich. Gefallen muss sie mir nicht immer, aber ich versuche trotzdem, die andere Meinung einmal nachzuvollziehen. Lospoltern ist eher kontraproduktiv, wie ich finde. Dann lernt man ja nichts. :)

Wie bist du zum Papierverzierer Verlag gekommen?
Das war eigentlich einer der üblichen Messekontakte. Meine beiden Kollegen (T.S. Orgel) und ich waren auf der Suche nach einer pflegebereiten Heimat für den Roman »Steamtown« und eine Kollegin gab mir den Tipp mit Papierverzierer. Also sind wir dort einmal am Stand vorbeigestiefelt und haben Hallo gesagt. Der Rest ist Geschichte.

Wie entstand die Idee zu Steamtown und zu den doch ab und zu sehr eigenwilligen Protagonisten?
Wir haben zu dritt in der S-Bahn zur Leipziger Buchmesse gesessen und über ein gemeinsames Projekt gesprochen. Nach erfolgreichem Ausschlussprinzip (keine Vampire, bitte nix mit Elfen etc.) blieb nur noch Steampunk übrig. Also haben wir damit angefangen und ein Webroman-Projekt a la Discovery Writing draus gemacht.
Wir hatten einen Mord und eine große Verschwörung und jeder von uns hat sich dann eine Figur überlegt, die man möglichst ungünstig mit den anderen zusammenwürfeln könnte, um das Abenteuer anzugehen.

Wie war die Zusammenarbeit mit T.S.Orgel? Wird es noch weitere Bücher in dieser Autorenzusammenstellung geben?
Da Tom und ich bereits gemeinsame Schreiberfahrung (bei einer Fortsetzungsgeschichte im Xing-Portal) gesammelt hatten und feststellten, dass wir uns recht gut ergänzen, passte das ziemlich locker übereinander. Stephan hatte dagegen mit seinem Bruder bereits gemeinsam Geschichten verfasst, so dass es hier auch keine Probleme gab. Die Symbiose gelang daher ohne Überraschungen und wurde im Rahmen von Steamtown weiter verfeinert.
Wir sprechen immer wieder über Optionen, zusammen neue Bücher zu machen. Bisher waren wir jedoch mit eigenen Projekten mehr als beschäftigt. Mittelfristig bahnt sich aber ein neues Projekt an.

Gibt es etwas, was du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben möchtest?

Lest, seid nett zueinander und am besten so großartig, wie es geht.

[Lesemarathon] Buchparty für Daheimgebliebene der FBM

Es ist 11 Uhr! Und hier ist mein Updatepost!

Meine erste Frage an euch lautet:
Welches Buch begleitet euch durch den Lesemarathon?
Und habt ihr euch ein Leseziel gesetzt?


Mich werden mehrere Bücher durch den Lesemarathon begleiten:
  • Der Engel des Bösen von Martin Krüger
  • Color in my darkness von Lisa Grant
  • Sehnsuchtswege von Martin Matheo
  • Liebestraum á la Carte von Danielle A. Patricks
  • Alles nur Familiensache von Franziska Erhard
  • Alles nur Vertrauenssache von Franziska Erhard


    15 Uhr: die zweite Frage des Lesemarathons:

    Da gibt es einige, die ich gerne treffen würde!



    • Markus Heitz
    • Ken Follett
    • Felix A. Münter
    • M.H.Steinmetz
    • Dan Brown
    Die Liste ließe sich ins Unendliche fortsetzen! ;) 



    18:00 Uhr, die letzte Frage für heute! :D



    Neuer Tag, neues Glück!

    Neue Frage um 15 Uhr

    18 Uhr


    LESENACHT


    19:00

    20:00

    21:00

    22:00

    23:00


    00:00

    1:00 


    Der Lesemarathon geht weiter! :D 

    11:00 Uhr



    15:00 Uhr



    18:00 Uhr



    Ich hoffe es hat euch gefallen und wir sehen uns wieder, beim nächsten Lesemarathon oder Lesenacht! :D 



    [Ankündigung Lesemarathon] Buchparty für Daheimgebliebene der FBM


    Ich habe heute noch eine kleine Ankündigung für euch!

    Hier in der Veranstaltung wird es nicht nur einen Leseabend am Samstag (14.10.2017) von 19-24 Uhr geben, nein! Wir haben uns entschlossen, das ganze mit einem zusätzlichen Lesemarathon zu vervollständigen. Das heißt, wir können uns das ganze Wochenende zusätzlich über neue oder alte Bücher austauschen.

    Wie läuft das ab?
    Es kommen an den drei Tagen immer um 11 Uhr, 15 Uhr und 18 Uhr Fragen oder (kreative) Aufgaben, welche ihr unter das jeweilige Bild beantworten dürft.
    Wenn ihr in der Flut von Beiträgen die Aufgabe nicht findet, habe ich diese Fragen auch alle auf meiner FB-Seite (http://facebook.com/diabooks78) oder auf meinem Blog (http://diabooks78.blogspot.co.at) für euch gesammelt.

    Ich freue mich, wenn ihr zahlreich mitlest und mit uns über eure neuen und/oder alten Lieblingsbücher diskutiert.

    Zur Veranstaltung geht es hier entlang:
    https://www.facebook.com/events/152231512036264/

    Mittwoch, 11. Oktober 2017

    [Blogtourbeitrag - Tag 1] Agathe und der Rat der Sieben von Katrin Lachmann




    Agathe und der Rat der Sieben


    Ich möchte euch heute die Autorin und den Klappentext des Buches 

    "Agathe und der Rat der Sieben" von Katrin Lachmann vorstellen.





    Kurzvita

    Katrin Lachmann, geb. 1968 in Görlitz, lebt und arbeitet in Weißwasser. 2003 begann die Autorin in Arbeitsgemeinschaften, Verlagsforen und literarische Foren sich dem Handwerk Schreiben zu zuwenden. Seitdem schreibt sie vorwiegend Kurzgeschichten, aber auch fantastische Romane für junge Erwachsene und Romane für Erwachsene. Im Dezember 2016 erschien ihr Debütroman, ein Krimi mit dem Titel „Jack the Ripper und der Erbe in Görlitz“, beim Verlag edition oberkassel.
    Sie selbst sieht das Schreiben von Geschichten als Herausforderung und als Ausgleich zu ihrer Tätigkeit in der Altenpflege und sie liebt es, mit ihrer Fantasie und ihren Protagonisten auf Reisen zu gehen.

    Weitere Informationen zur Autorin finden Sie auf ihrer Homepage:
    http://katrinlachmann.de.tl/Startseite.htm
    oder auf Facebook:
    https://www.facebook.com/katrin.lachmann.50




    Klappentext



    Das Schuljahr geht zu Ende und 
    Agathe befürchtet, dass ihr wieder unendlich langweilige Ferien bevorstehen. Zurecht nennt sie ihr Bruder Aschenputtel, denn so fühlt sie sich in der Gegenwart der Mutter und des Bruders. Das Blatt wendet sich für Agathe, als sie auf Ral trifft. Zum ersten Mal in ihrem Leben fühlt sie sich bedeutend und geliebt. Allerdings umgibt Rals Familie ein großes Geheimnis und mittendrin findet sich Agathe wieder. Zusammen mit Ral versucht sie das Geheimnis zu lüften und geht damit ein großes Wagnis ein. Wird ihre Suche von Erfolg gekrönt sein? Mit welchen Widrigkeiten müssen sie kämpfen? Begleite die beiden auf ihrem Abenteuer.

    Sonntag, 8. Oktober 2017

    [ebook] 9.Buch im Oktober: Über alle Grenzen - Anna und Yasin von Maya Shepherd



    Das Buch "Über alle Grenzen - Anna und Yasin" wurde von Maya Shepherd verfasst und erschien 2017 im Sternensand Verlag.


    Anna zieht mit ihrer Mutter in eine neue Stadt, da der Vater eine neue Freundin hat und sie über Nacht praktisch rauswirft. Yasin flieht von seiner Heimat, weil er endlich in Sicherheit leben. In Deutschland trifft er schließlich auf Anna.


    Der Autorin gelingt es ein mitfühlendes, herzergreifendes und nachdenklich stimmenden Roman zu schreiben, der auch mit Liebe nicht spart.
    Das Buch bespricht das top aktuelle Thema der Flüchtlingsproblematik, aber es ist trotz allem weit weg vom Mainstream. Es greift nicht nur dieses Thema auf, sondern geht viel tiefer, als man es als Leser zunächst vermutet. Oft muss man erst einmal tief durchatmen, bevor man weiterlesen kann.
    Die Protagonisten sind sehr verschieden, aber trotzdem im Herzen aus dem gleichen Holz geschnitzt. Anna, welche praktisch durch den Umzug entwurzelt wird, verliert so ziemlich alles, ihre Freunde, ihre Familie, ihre Freude am Leben und versucht nun ihrem Körper durch Ritzen und Verletzen zu zerstören. Yasin, ein Junge aus dem Kosovo, der perfekt deutsch spricht, wird in Deutschland ignoriert und erst durch Anna, die ihn als Mensch und nicht als Flüchtling sieht kann er sich voll entfalten.
    Die Sprache ist sehr gut gewählt, man kommt super in die Geschichte hinein und man kann so richtig mit den Protagonisten mitfiebern, mit ihnen lachen, weinen, nachdenken.


    Jeder, der gerne gefühlsbetonte, spannende, nachdenklich stimmende und herzergreifende Geschichten liest, muss auf jeden Fall zu dem Buch von Maya greifen.

    [Buch] 8.Buch im Oktober: Kalli Wermaus - Das goldene Kalb von I.L.Krauß



    Das Buch "Kalli Wermaus - Das goldene Kalb" wurde von I. L. Krauß verfasst und erschien 2016 bei Bod - Books on Demand.


    Kalli lebt mit seine Schwester, Eltern und Großmutter auf einem Bauernhof, als Kalli von einer Wermaus gebissen wird. Jetzt verwandelt er sich selbst jeden Vollmond in eine. Auf der Suche nach den goldenen Kälbern, wird er ohne sein Zutun in einen Kampf zwischen Gut und Böse hineingezogen.


    Der Autorin gelingt es mit ihrem sehr flüssigen und ansprechenden Schreibstil eine Spannung aufzubauen, die sich das ganze Buch über halten kann. Die Haupt- und Nebencharaktere sind sehr gut beschrieben, sodass man sich in sie hineinversetzen kann und mit ihnen gemeinsam einen Stück Weg gehen kann.
    Die Sprache und die Wortwahl ist einem Kinder- und Jugendbuch für Kinder um die 9 Jahre sehr zuträglich, aber auch für Erwachsene sehr angenehm und gut zu lesen. Der Spannungsbogen ist über das ganze Buch gängig und wird stetig ausgebaut.
    Auch Grundwerte wie Familie, Verantwortung, Freundschaft und Gruppendynamik werden genau behandelt. Ein Buch voller Spannung und Magie.


    Jeder, der gerne spannende Abenteuer liest, ist mit diesem Buch sehr gut beraten und auch wenn Sie keine 9 Jahre mehr sind, werden sie ihren Spaß daran finden. 100%ige Lese- und Kaufempfehlung.

    [Buch] 7.Buch im Oktober: Seraphim - Die Verdammten von Benno Pamer



    Das Buch "Seraphim - Die Verdammten" wurde von Benno Pamer verfasst und erschien 2017 im Retina Verlag.


    Da es sich um den zweiten Teil einer Reihe handelt, möchte ich auf eine Inhaltsangabe verzichten, da sonst die Leser gespoilert werden könnten.


    Dem Autor gelingt es wieder einem in eine Welt zu entführen, die einem wieder glauben macht, dass viele Menschen nur mit Masken herumlaufen und das Böse öfter vorkommt, als man glaubt. Es kommen neue Protagonisten vor und manche, werden genauer beschrieben. So ist einem Hannah sofort irgendwie sympathisch, aber mit Rebecca, der Großmutter von Noah kann man immer mehr Probleme bekommen.
    Es gelingt dem Autor wieder eine Mischung zu zaubern, die einem Mystery, Thriller, Fantasy und Erotik auf einmal bringt. Auch gelingt es den Themenbereich des Terrorismus so perfekt mit der Geschichte zu verknüpfen, dass man mehr als einmal tief durchatmen muss. Die Wendungen und unvorhersehbaren Situationen, die auch dieses Mal wieder auftauchen, bringen einem kurzweilige, fantastische Lesestunden und ein regelrechtes auf und ab der Gefühle.


    Jeder, der gerne Fantasy mit Tiefgang liest, muss einfach zu den Büchern von Benno Pamer greifen. Ich persönlich freue mich schon sehr auf das große Finale und ein Wiedersehen mit Noah.

    [Buch] 6.Buch im Oktober: Crossroads von Jürgen Albers



    Das Buch "Crossroads - Ein Inspektor Norcott-Roman" wurde von Jürgen Albers verfasst und erschien 2017.


    Die Kanalinseln werden von der deutschen Wehrmacht besetzt und Chief Inspektor Charles Norcott muss unter schwierigsten Bedingungen einen Mord aufklären, doch da passiert ein weiterer Mord. Ist es eine Verschwörung oder Zufall? Eine spannende Jagd beginnt.


    Dem Autor gelingt es einen historischen Roman zu zaubern, der es tatsächlich schafft einem in die 1940-iger Jahre zu entführen. Man kann mit dem Protagonisten auf Ermittlung gehen und verschiedene Missstände und Zufälle aufklären.
    Chief Inspektor Charles Norcott fällt sofort auf, denn er hat einen klaren Verstand, eine ausgezeichnete Kombinationsgabe, zusätzlich ist er durch und durch Perfektionist und kein Mann der vielen Worte, was er sagt, kommt direkt.
    Der Schreibstil ist locker und flüssig und auch die Sprache verständlich und den 1940 igern angepasst. Die historischen Daten sind hervorragend recherchiert und man kann diese Zeit fast vollständig miterleben.


    Jeder, der gerne historische Romane zur Zeit des 2. Weltkrieges liest, ist mit dem sehr gut und fundiert recherchierten Kriminalroman sehr gut beraten.

    [Buch] 5.Buch im Oktober: Seraphim - Der Verrat von Benno Pamer



    Das Buch "Seraphim - Der Verrat" wurde von Benno Pamer verfasst und erschien 2016 im Verlag Retina.


    Der Vater von Noah stirbt und hinterlässt seinem kleinen Sohn ein Kästchen und einen Brief, den er zu seinem 21. Geburtstag erhalten soll. Was hat es damit auf sich, wie wird sich das Leben von Noah entwickeln, wenn er um das Geheimnis seines Vaters erfährt?


    Dem Autor gelingt es ein spannendes und in die Tiefe gehendes Fantasywerk zu zaubern, in dem man sich stundenlang aufhalten kann. Da der Spannungsbogen so gekonnt und stetig steigend eingebaut ist, verbindet er sich gekonnt mit dem lockeren und flüssigen Schreibstil des Autors.
    Man kann mit den Charakteren, wo ich hier nur zwei nennen möchte, nämlich Noah und Mirjam, durch Höhen und Tiefen gehen und sie sich bildhaft vor dem inneren Auge vorstellen. Es ist leicht mit diesem Buch in ein Art Kopfkino abzudriften, welches einem Handlungen und Schauplätze so genau beschreibt, dass man es sich tatsächlich vorstellen kann.
    Man erlebt einen Genremix der Sonderklasse, denn nicht oft gelingt es Autoren die Genres, Mystery, Thriller, Fantasy und Erotik so glaubhaft zu vermitteln, dass man die Engel, Erzengel, Schutzengel, Dämonen, die Gaben und die Mächte miterleben kann.
    Auch die Themen Gut und Böse kommen nicht zu kurz, denn irgendwie bekommt man tatsächlich das Gefühl, dass des Gutes nur geben kann, wenn auch etwas Bösen existiert.


    Jeder, der gute Fantasyliteratur liebt, muss zu dem 1. Band der Seraphim-Trilogie greifen und in die Welt von Noah abtauchen.

    [ebook] 4.Buch im Oktober: Luna und David - Red Leaves von Sophie Fawn



    Das Buch "Luna und David: Red Leaves" wurde von Sophie Fawn verfasst und erschien 2017.


    Luna ist 18 Jahre alt und jobbt neben ihrer Ausbildung zum Abitur in einem Hotel. Eines Tages steigen die Bandmitglieder der "Bad Weeds Grow Tall" in diesem Hotel ab. Luna kennt weder die Band noch Lieder. Da trifft sie auf David, dem sie sofort auffällt, doch er hat ein Geheimnis. Wird dieses Geheimnis der zart aufblühenden Liebe schaden?


    Der Autorin gelingt es uns als Leser in eine super leichte Liebesgeschichte zu entführen, wo man mit den Protagonisten sehr gut folgen kann. Durch die abwechselnden Perspektiven von Luna und David, lernt man das Leben von beiden sehr gut kennen und kann so manche Reaktion sehr gut verstehen.
    Luna erscheint, wie ein typischer Teenie, jedoch kann man sagen, dass sie vom ersten Moment, dem ersten Blickkontakt mit David, sich dieser in ihre täglichen Gedanken einnistet und man den Kampf um die Liebe hautnah mitverfolgen kann, denn es ist nicht immer einfach, einem Unbekannten, der oft einmal schnell weg ist, zu gestehen, dass man ihn eigentlich nicht mehr gehen lassen will.
    David ist von Anfang an nicht so wirklich zufrieden mit seinem Beruf, er hasst es im Mittelpunkt zu stehen, wobei ihm eigentlich die Musik Spaß macht. Dies zu erkennen, dass nicht immer alles unter einem Deckel gebracht werden kann ist mit einer der Gründe, weshalb es oft zu Verständigungsschwierigkeiten zwischen ihm und Luna kommt.
    Der Sprachstil ist locker und flüssig zu lesen, was das Abenteuer der beiden Protagonisten noch sympathischer und lesenswerter macht.


    Jeder, der gerne Liebesromane zwischen Jugendlichen und Musikern liest, sollte auf jeden Fall zu dem Debüt von Sophie greifen.

    Samstag, 7. Oktober 2017

    [Blogtourbeitrag 4] Crossroads von Jürgen Albers

    Viele berühmte Persönlichkeiten wohnten bereits auf den Kanalinseln. Einige begaben sich sogar nicht ganz freiwillig auf Exil dorthin. Ich  habe zwei bekannte herausgesucht. 

    Viktor Hugo


    Schon der französische Dichter Victor Hugo, der 1855 als Exilant nicht ganz freiwillig nach Guernsey kam, verliebte sich in die Insel und blieb 15 Jahre. Hier schrieb er einige seiner bekanntesten Werke wie „Les Contemplations“ und „Les Miserables“, aber auch den nicht so bekannten Roman „Das Teufelsschiff“ über die Menschen auf den Kanalinseln. Schon bald nach seiner Ankunft auf Guernsey kaufte er das Hauteville House und begann, es nach seinen Vorstellungen umzubauen. Mit viel Liebe zum Detail hat er im Laufe der Jahre jeden Raum mit eigenwilligen Dekorationen überladen. Sein Haus ist bis heute als skurriles Museum unverändert geblieben und gibt tiefe Einblicke in die Seele des Dichters.



    Lily Langtry

    Mitte des vorigen Jahrhunderts war sie eine Grand Dame der Gesellschaft.
    Sie wurde 1854 als Emilie Charlotte Le Breton Tochter von William Corbet Le Breton und Emily Davis geboren. Sie war das siebte Kind des Ehepaares, der Vater war der Dean of Jersey und war als Frauenheld bekannt.
    Ihr Ziel war es nun Jersey zu verlassen und in London bei der großen Welt zu leben. 1874 heiratet Sie mit 20 Jahren Edward Langtry (26 Jahre) und zog mit Ihn nach London. Die Ehe enttäuschte sie, ihr Mann war am gesellschaftlichen Leben nicht interessiert und sein Einkommen war nicht hoch.
    Ihre Karriere als Jersey Lily begann, als sie auf einer Gesellschaft mit einem einfachen schwarzen Kleid erschien, da sie gerade von der Beerdigung ihres Bruders kam. Sie bildete einen Gegensatz zu den anderen Damen und mit ihrer natürlichen Schönheit erorberte sie die Gesellschaft. Künstler wie Milais malten sie, Oscar Wilde lag ihr zu Füßen und unterstützte sie später in Ihrer Theaterkarriere.
    Auf einem Empfang 1877 lernte sie den Prince of Wales kennen, später König Edward VII  und wurde seine Mätresse. Die Ehefrau des Prinzen von Wales, Alexendra, akzeptierte die Verbindung, wusste sie schließlich wo ihr Mann war. Nach 3 Jahren war die Affäre beendet, Lily verliebte sich in Louis von Battenberg, der dem hessischen Fürstentum angehörte. Er liebte England mehr als Deutschland und nannte sich um nach Mount van Batten, er war der Cousin von Prinzen von Wales.
    Lily wurde schwanger von ihm und bekam 1881 ihre einzige Tochter Jeanne-Marie in Paris. Die Geburt blieb geheim, wie üblich in diesen Tage, das Kind wuchs teilweise in Jersey auf, ihre Mutter war für sie ihre Tante; erst später erfuhr sie die Wahrheit über ihre Geburt, was zum Bruch mit der Tante/Mutter führte.
    Die Männer lagen ihr zu Füßen, ein Amerikaner baute extra einen Eisenbahnwagen für sie mit allem erdenklichen Luxus dieser Zeit, sodass sie während Ihrer Amerika Tournee alles bequem hatte. In Amerika unterhielt sie eine Rennstallzucht und war die erste Frau in einem Jockey Club, allerdings war dies nur mit einer kleinen List möglich. Sie erfand einen Männernamen unter dem ihre Pferde liefen. In den U.S.A. ließ sie sich auch von ihrem Mann scheiden und war somit frei für andere Bindungen. 1907 heiratete sie Hugo de Bathe und wurde Lady de Bathe.
    Ihre Tochter heiratete in ein schottiches Geschlecht ein und ihre Enkeltochter wurde einer der ersten BBC Radiosprecherinen.
    1929 starb Lily in Monaco und ihre sterblichen Überreste wurden nach Jersey gebracht. Auf dem Friedhof von St. Saviour kann man ihr Grab finden.

    [Blogtourbeitrag 3] Crossroads von Jürgen Albers


    Heute möchte ich mich zunächst einmal mit den Kanalinseln und ihrer Geschichte und ihrer Verwaltung beschäftigen.

    Die Geschichte der Kanalinseln

    250 000 b.c
    Älteste Spuren von Besiedlung. Noch sind die Inseln einzelne Bergkuppen in Frankreich.

    58-51 b.c
    Cäsar erobert die Kanalinseln
    5.-7. Jahrhundert 
    Die Germanen fallen ein
    8.-9. Jahrhundert 
    Nun kommen die Wikinger
    1781 
    Die Battle of Jersey wird von den Franzosen angezettelt
    1870 
    Auf Jersey wird die Eisenbahn eröffnet

    1935 
    Die ersten Flughäfen werden eröffnet
    1940 
    Nach deutscher Bombardierung von Jersey und Guernsey werden die Kanalinseln kampflos den Besatzern übergeben
    1945 
    Am 9. Mai kapitulieren die Deutschen


    Die Verwaltung der Kanalinseln

    Politisch sind sie in die Amtsbezirke oder Vogteien von Guernsey und Jersey unterteilt. Die beiden Amtsbezirke haben eigene Parlamente, die States.

    Als Rest des historischen Herzogtums Normandie, dessen Festlandgebiet heute zu Frankreich gehört, sind die Kanalinseln weder ein Teil des Vereinigten Königreichs noch eine Kronkolonie, sondern direkt als Kronbesitz der britischen Krone unterstellt.

    Obwohl die Kanalinseln geographisch nicht zu den britischen Inseln gehören, werden sie oftmals aus politischen Gründen zu ihnen gezählt. Beim Beitritt Großbritanniens 1973 zur Europäischen Gemeinschaft wurde der Status der Kanalinseln in einem Zusatzprotokoll geregelt.

    Die Kanalinseln sind demnach nicht Mitglieder der EU, gehören aber ihrem Zollgebiet an.


    Die Sprachen auf den Kanalinseln

    Noch um 1700 waren die Inseln französischsprachig. Heute noch sind der überwiegende Teil der Orts- und Flurbezeichnungen sowie zahlreiche Familiennamen französisch oder französischen Ursprungs.

    Englisch wurde erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts in den gesetzgebenden Versammlungen der einzelnen Inseln gebräuchlich, in den Schulen sogar noch später. 

    Zwar ist Englisch heute die Umgangssprache, doch das einheimische Patois ist noch auf den großen Inseln – mit Ausnahme von Alderney – zu hören. 

    Von den drei gebräuchlichen Sprachen (französisch, englisch und Patois) hat das Patois den schwersten Stand; denn Französisch wird zumindest in einigen Kirchen noch regelmäßig gesprochen.

    Freitag, 6. Oktober 2017

    [ebook] 3. Buch im Oktober: Herbstprinzessin 2 von Nicky P. Kiesow



    Das Buch „Die Herbstprinzessin – Sommertaufe“ wurde von Nicky P. Kiesow verfasst und erschien 2017 im Eigenverlag.



    Da es sich um den zweiten Teil einer Serie handelt, kann es bei der Zusammenfassung des Buches zu spoilern kommen. Hier bitte nur weiterlesen, wenn man den 1. Teil bereits gelesen hat.

    Hannah, die sich nach den Erlebnissen, wie in einem Traum vorkommt, kann noch immer nicht glauben, dass sie Mutter Erde getroffen hat, und ihr ein Leben als Jahreszeit anbot. Auch lernt sie die anderen Jahreszeiten kennen und der Unterricht beginnt.



    Auch in der Fortsetzung gelingt es der Autorin einen nahtlosen Einstieg in die Geschichte zu finden. Genau dort, wo man bei Teil 1 endet, kann man sich dort in die Geschehnisse einfühlen und mit Hannah mitfühlen, die es schön langsam registriert, dass ihr Deal mit Gaia, ihr zwar Zeit verschafft hat, aber auch alles andere als einfach sein wird, alles so zu gestalten, dass es für alle Mitglieder ihrer Umwelt passend wird.

    Es kommen neue Charaktere dazu, die für den weiteren Verlauf sicher noch wichtig sein werden. Sommer mit ihrer Elfe und Frühling mochte ich sofort, aber mit Winter und seiner kalten Art, habe ich Probleme. Aber alle drei Jahreszeiten haben durchaus die Möglichkeit noch interessanter zu werden.

    Der Schreibstil konnte mich wieder abholen und die Geschichte ist wieder flüssig und locker zu lesen.





    Jeder, der gerne Serien und Fantasybücher liest, kann an dieser Reihe nicht vorbei, denn sie ist anders und interessant.